Landesliga - Saison 2016/2017 - 29. Spieltag - Sonntag 28.05.2017  - 15:00 Uhr
6
(2)
3
(2)

Spieldaten

Aufstellung

Germania Teveren: Wolf – König, Roemgens, Eberle, Peschel (9. Finlay) – Wilhelm, Jansen, Trox (80. Kabadayi), Back (80. Mingers) – Koerfer, Röhlen / Trainer: Rob Hutting

Alemannia Aachen II: Schneider – Schmitz (59. da Silva Janio), Kilic, Foerster, Amghar – Heinen, Klein – Kapinga, Uzun (46. Lee), Ok (43. Ayouwa) – Odagaki / Trainer: Moses Sichone

Tore

1:0 Back (18.), 2:0 Koerfer (23.), 2:1 Odagaki (29.), 2:2 Heinen (44.), 3:2 Back (49.), 4:2 Röhlen (68.), 5:2 Röhlen (77.), 6:2 Back (79.), 6:3 Odagaki (90.)

Verwarnungen

  Finlay (42.)

Schiedsrichter:

Bernd Eckhardt – Constantin Esser, Nico Langer

Zuschauer:

100 (davon ca. 15 aus Aachen)

Wetter:

27 Grad, teilweise bewölkt

Alemannia II verliert 6:3 in Teveren

Niederlage im vorletzten Saisonspiel

Die U21 der Alemannia hat ihr letztes Auswärtsspiel der Saison bei Germania Teveren mit 6:3 (2:2) verloren. Während Teveren mit dem Sieg sicher die Klasse gehalten hat, stand der Abstieg für die Alemannia bereits durch die Ergebnisse des vergangenen Wochenendes fest.

Bei der Alemannia kamen insgesamt acht A-Jugendliche zum Einsatz, von denen drei bereits am Vormittag beim 6:3 der U19 gegen den SV Schlebusch auf dem Platz standen. Die gut 100 Zuschauer im Heidestadion sahen bei sommerlichen Temperaturen ein torreiches Spiel.

Nach 18 Minuten lenkte Tim Schneider einen Volleyschuss von Marc Röhlen zur Ecke. Diese wurde nur kurz geklärt, Alexander Back wurde mit dem Rücken zum Tor angespielt und traf aus der Drehung zum 1:0. Fünf Minuten später wurde Röhlen auf der rechten Seite steil geschickt und legte quer auf Christian Koerfer, der mühelos zum 2:0 einschieben konnte. Nachdem Tim Schneider gegen den freistehenden Röhlen vereitelt hatte, brachte ein Abstaubertor von Meguru Odagaki die Alemannia zurück ins Spiel, Torwart Wolf hatte einen Distanzschuss nicht festhalten können (29.). Eine Minute vor der Pause schlenzte Maxime Heinen einen Freistoß aus 18 Metern zum 2:2 ins linke Eck.

Unglücklich geriet die Alemannia wenige Minuten nach der Pause erneut in Rückstand. Alexander Backs Flankenversuch traf Haydar Kilic im Gesicht; als dieser kurz benommen liegenblieb, nutzte Back den Platz zum 3:2. Mit zunehmender Spieldauer machte sich bei der Alemannia auch der Kräfteverschleiß bemerkbar. Nach langem Abstoß des Torwarts hatte Koerfer auf der linken Seite viel Platz und bediente in der Mitte Röhlen zum 4:2 (68.). Wenig später schoss Tim Schneider Back an und hatte Glück, dass der Ball an den Pfosten prallte. Auf der Gegenseite traf auch Meguru Odagaki mit einem Freistoß aus 17 Metern nur die Latte. Röhlen nutzte ein Missverständnis in der Aachener Hintermannschaft zum 5:2, kurz darauf erhöhte Back auf 6:2. Das schönste Tor des Tages schoss in der Schlussminute Meguru Odagaki, der von rechten Strafraumeck einen Haken nach innen schlug und aus gut 18 Metern zum 6:3-Endstand in den linken Winkel traf.

Das letzte Saisonspiel bestreitet die Mannschaft von Moses Sichone am Sonntag, 11. Juni, auf dem Parkhausdeck gegen den SC Brühl.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.