Landesliga - Saison 2016/2017 - 11. Spieltag - Sonntag 30.10.2016  - 15:00 Uhr
4
(1)
0
(0)

Spieldaten

Aufstellung

SV SW Nierfeld: Fromm – Post, Mezler, Esser (76. Spies), Bildstein – Weiler – Önal, Manteuffel, Jansen (84. Muto) – Schleicher, Hendem (70. Fröbus) / Trainer: Achim Züll

Alemannia Aachen II: Sprint – Kim, Funke, Kucharzik, Yildirim – Kapinga, Heinen, Boubaker (58. U. Arslan), Mobashery (68. Mercan) – Demirel, Odagaki / Trainer: Moses Sichone

Tore

1:0 Weiler (19.), 2:0 Schleicher (61.), 3:0 Hendem (65.), 4:0 Önal (66.)

Verwarnungen

  Kim (18.),   Demirel (30.),   Esser (45.),   Mobashery (48.),   Kim (57.),   Arslan (61.),   Schleicher (78.)

Schiedsrichter:

Bernd Eckhardt (Langerwehe) – Peter Hopp, Marco Graffi

Zuschauer:

261 (davon ca. 15 aus Aachen)

Wetter:

14 Grad, sonnig

Dritte Niederlage in Folge für U21

Alemannia II verliert 4:0 in Nierfeld

Die U21 der Alemannia kassierte beim Tabellenvorletzten SV SW Nierfeld die dritte Niederlage in Folge und rutschte auf den drittletzten Platz in der Landesliga ab.

Dabei begann die Partie auf dem klein bemessenen Kunstrasen in Gemünd durchaus vielversprechend. Nach fünf Minuten ließ Meguru Odagaki gleich drei Abwehrspieler stehen, bevor er freistehend Torwart Pierre Fromm anschoss. Nach weiteren fünf Minuten hatte Shaian Mobashery nach Pass von Maxime Heinen an der linken Torauslinie freie Bahn, fand aber mit seiner Hereingabe keinen Abnehmer. Die anschließende Ecke prallte vom Gegner zu Berat Demirel, dessen abgefälschter Schuss vom rechten Innenpfosten die Torlinie entlang, aber nicht ins Tor trudelte.

Der Gegner hatte in einer ähnlichen Situation mehr Glück. Ein Freistoß von der linken Seite prallte über Umwege vor die Füße von Andreas Weiler. Der traf den Ball nicht voll, aber auch Philip Sprint bekam nur noch die Fingerspitzen dran, und der Ball kullerte zum 1:0 über die Linie. Mit der bis dahin glücklichen Führung im Rücken kamen die Gastgeber besser ins Spiel. Nach einer guten halben Stunde hatten Hendem, Jansen, Önal, Manteuffel und Önal innerhalb von drei Minuten gute Gelegenheiten für die Schwarz-Weißen. Manteuffels Aufsetzer aus knapp 30 Metern prallte dabei vom rechten Pfosten zurück ins Feld. Fünf Minuten vor der Pause köpfte Odagaki eine Ecke von Mobashery knapp links am Tor vorbei. Direkt vor der Halbzeit köpfte Karim Kucharzik nach Freistoß von Mobashery einen Gegner an, und der nachsetzende Berat Demirel traf aus sechs Metern ebenfalls nur den Rücken eines Abwehrspielers.

Nach der Pause hatte Shaian Mobashery mit einem Heber von der rechten Seite über das Tor die letzte Gelegenheit zum Ausgleich. Schleicher verpasste nach Hereingabe von Hendem auf der anderen Seite das zweite Tor. Nach 57 Minuten sah Kyojin Kim wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote-Karte. Vier Minuten später kam Jansen im Strafraum zu Fall, und Wesley Schleicher verwandelte den Elfmeter zum 2:0.

Für einige Minuten verloren die jungen Alemannen nun völlig die Übersicht. Ein Freistoß landete im Strafraum bei Burak Hendem, der von drei umstehenden Aachenern nicht am 3:0 gehindert wurde. Wieder nur eine Minute später vertändelte ein Aachener Abwehrspieler als letzter Mann den Ball, und es stand 4:0 durch Ulas Önal. Das deftige Ergebnis konnte auch Berat Demirel nicht mehr freundlicher gestalten, der zunächst freistehend den Torwart anschoss und dem in der Schlussminute noch ein Elfmeter verweigert wurde.

Mit nunmehr 10 Punkten aus 11 Spielen rutscht die Alemannia hinter Nierfeld auf den drittletzten Tabellenplatz. Am kommenden Sonntag (6.11.) geht es auf dem Parkhausdach gegen Germania Erftstadt-Lechenich.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.