Regionalliga West - Saison 2016/2017 - 20. Spieltag - Samstag 10.12.2016  - 14:00 Uhr
1
(1)
0
(0)
  • Infos zum Spiel gegen Oberhausen

    Am Samstag, 10. Dezember, um 14:00 Uhr trifft die Alemannia auf Rot-Weiß Oberhausen. Hinweise zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Am Samstag, 10. Dezember, um 14:00 Uhr trifft die Alemannia auf Rot-Weiß Oberhausen.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli sowie bis Samstag 9:00 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Bitburger Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans sind die Blöcke N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) geöffnet. 

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 10 bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13:00 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich. Dauerkarten können ausschließlich im Fanshop erworben werden.

    50 Prozent für 4: Als Dankeschön für die tolle Unterstützung haben alle Dauerkarteninhaber die Möglichkeit, bis zu vier Tageskarten für das Spiel in allen Kategorien (ausgenommen VIP-Plätze) für die Hälfte des regulären Vollzahlerpreises zu erwerben. Das Angebot gilt ausschließlich für Tageskarten, die bis Samstag, 12:00 Uhr im Fanshop gekauft werden.

    Hinterlegungen: Hinterlegte Tageskarten können wahlweise bis Freitagnachmittag im Fanshop oder am Spieltag ab ca. 12:15 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden. Während der ersten Halbzeit sind evtl. übrig gebliebene Karten an der Spätkasse im Südosten hinterlegt.

    Gästefans: Karten für die Gästebereiche N1 und N2 sind über Rot-Weiß Oberhausen sowie in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Parkplatz, Kasse und Eingang befinden sich an der nordwestlichen Ecke des Stadions (Richtung Reitstadion). Die Zufahrt zum Parkplatz erfolgt über den Soerser Weg in die Straße "Am Sportpark Soers".

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 11:30 Uhr setzt die ASEAG ab Hauptbahnhof, Bushof, Baesweiler und Würselen Sonderbusse ein. Die Alemannia weist darauf hin, dass Eintrittskarten in dieser Saison nicht als Fahrkarte gelten.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr, der Business-Bereich um 12:00 Uhr. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr; nach Stadionöffnung ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar. Für das leibliche Wohl ist unter anderem der Klömpchensklub geöffnet.

Alemannia will zurück unter die Top 6

RW Oberhausen gastiert zum letzten Spiel des Jahres am Tivoli

Mit dem 20. Spieltag verabschiedet sich die Regionalliga West am Wochenende in die Winterpause. Auf dem Tivoli begegnen sich am Samstag, 10. Dezember, zwei echte Traditionsklubs. Der Anstoß zum Duell zwischen der Alemannia und dem SC Rot-Weiß Oberhausen erfolgt um 14.00 Uhr.

„Es ist immer besser, wenn man mit einem guten Gefühl in die Pause geht“, sagt Fuat Kilic. „Mit einem Sieg können wir wieder unter die ersten Sechs kommen.“ Nach zuletzt zwei Heimsiegen möchte das Team vor heimischer Kulisse nachlegen. Damit dies gelingt, müssen in erster Linie die individuellen Fehler abgestellt werden. Ohne personell ins Detail zu gehen, kündigt Aachens Trainer für das letzte Spiel des Jahres eine „offensivere Ausrichtung“ an. Kapitän Timo Staffeldt ist aufgrund seiner fünften gelben Karte zum Zusehen gezwungen. Zudem fallen Pascal Nagel (nach Blinddarm-OP) und Dennis Dowidat (Adduktorenprobleme) weiterhin aus.

Die Gäste von Rot-Weiß Oberhausen sind seit fünf Spielen ungeschlagen und reisen als Tabellenvierter nach Aachen. In der Vorwoche landeten die Kleeblätter einen 7:1-Kantersieg über den SC Verl. „RWO befindet sich in klar aufstrebender Form. Die Mannschaft hat es geschafft, den schlechten Saisonstart zu revidieren und wird mit entsprechend viel Selbstvertrauen hier hinkommen“, sagt der Aachener Fußballlehrer. „Dennoch werden wir nicht vor Ehrfurcht erstarren, sondern dagegen halten und die Grundtugenden auf den Platz bringen. Wir wollen dem Gegner Probleme bereiten.“

Die beiden früheren Bundesligisten Alemannia Aachen und Rot-Weiß Oberhausen absolvierten bereits 81 Ligaduelle gegeneinander. Die Bilanz spricht für die Tivoli-Kicker, die bisher 34 Spiele gewinnen konnten. 22-mal hatte RWO das bessere Ende für sich und 25 Partien endeten mit einem Remis. Für den Jahresabschluss wurden bis Freitag 3.800 Karten verkauft. Die Alemannia erwartet rund 5.000 Fans an der Krefelder Straße. Als Schiedsrichter fungiert Benjamin Schäfer aus Herten, der von Marco Goldmann und Stefan Tendyck an den Seitenlinien unterstützt wird.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Sprint – Propheter, Löhden, Haitz (46. Pütz) – Ernst, Fejzullahu (81. Gödde), Kühnel (57. Khalil Mohammad), Mohr, Winter – Rüter, Mickels / Trainer: Fuat Kilic

Rot-Weiß Oberhausen: Udegbe – Heber, Nakowitsch, Steurer, Hermes – Scheelen (78. Odenthal), Fleßers – Garcia (62. Steinmetz), Budimbu (68. Reinert), Engelmann – Kaya / Trainer: Mike Terranova

Tore

1:0 Rüter (33.)

Verwarnungen

  Kühnel (25.),   Engelmann (40.),   Ernst (55.),   Garcia (60.),   Heber (83.),   Gödde (88.)

Ecken

3 / 5

Schiedsrichter:

Benjamin Schäfer – Marco Goldmann, Stefan Tendyck

Zuschauer:

4.900 (davon ca. 300 aus Oberhausen)

Wetter:

bewölkt, 8 Grad

Alemannia siegt zum Jahresabschluss

Rüter-Treffer sichert den knappen 1:0-Erfolg über Oberhausen

Die Alemannia überwintert im oberen Tabellendrittel. Im letzten Spiel des Jahres kamen die Schwarz-Gelben zu einem knappen 1:0-Erfolg über den SC Rot-Weiß Oberhausen. Ein Treffer von Florian Rüter sicherte vor 4.900 Zuschauern die volle Punktausbeute auf dem Tivoli.

Bei der Alemannia fehlte Timo Staffeldt aufgrund der fünften Gelben Karte. Außerdem nahm David Pütz zunächst auf der Bank Platz. Joy-Lance Mickkels und Tobias Mohr rückten dafür in die Aachener 3-5-2-Formation. Die Gäste aus Oberhausen blieben zuletzt fünfmal unbesiegt und reisten mit der Empfehlung eines 7:1-Kantersiegs über Verl an die Krefelder Straße. Die Alemannen begannen engagiert, auch wenn die beiden ersten Torabschlüsse durch Rüter (2.) und Mohr (6.). noch nicht für ernsthafte Gefahr sorgen konnten. Zwei bessere Einschuss-Möglichkeiten gingen danach auf das Konto der Gäste. Hermes passte von der linken Grundlinie nach innen und Engelmann bugsierte die Kugel am kurzen Pfosten unbedrängt neben das Tor (13.). Nach einer zunächst abgewehrten Ecke kam Nakowitsch aus zehn Metern zum Abschluss. Die Kugel wurde knapp am Tor vorbei abgefälscht (21.). Dann waren die Tivoli-Kicker wieder an der Reihe. Fejzullahu dribbelte in den Strafraum und passte von rechts nach innen. Von einem Oberhausener Abwehrbein prallte das Leder an den linken Pfosten (32.). Eine Minute später ging Aachen in Front. Ein langer Ball von Sprint wurde in den Lauf von Mickels verlängert. Ein Oberhausener grätschte im Strafraum dazwischen. Das Leder landete vor den Füßen von Rüter, der aus sieben Metern zur Führung einschob - 1:0 (33.). Mit dem knappen Vorsprung für die Kilic-Elf wurden die Seiten getauscht.

Der zweite Durchgang begann mit einem Wechsel. Pütz rückte für den angeschlagenen Haitz in die Dreierkette. Nach knapp einer Stunde ersetzte Neco Khalil Mohammad den gelb-rot gefährdeten Kühnel. Oberhausen verschärfte seine Offensivbemühungen, zwingende Aktionen vor dem Aachener Gehäuse bleiben aber zunächst aus. Nach 71 Minuten tankte sich Scheelen tankt in den Strafraum und hämmerte die Kugel aus zwölf 12 Metern drüber. Dann musste Löhden in höchster Not gegen Engelmann retten (74.). Die Alemannia lauerte auf Konter. Mohr überlief die Oberhausener Abwehr und passte nach innen. Im letzten Moment konnten die Gäste das Leder noch vor Rüter entschärfen (77.). Die Partie blieb spannend. Propheter verpasste nur knapp die Entscheidung, als er einen Freistoß aus 28 Metern an die Querlatte zirkelte (84.). Die in den letzten Wochen formastarken Oberhausener ließ nichts unversucht. Nach einem Angriff über die rechte Seite vergab Engelmann die aber auch letzte Chance, den Alemannen noch den Sieg zu nehmen (86.). „Wir haben unser Ziel erreicht. Durch den Sieg haben wir die 30-Punkte-Grenze überschritten und überwintern unter den ersten sechs der Tabelle“,  zeigte sich Fuat Kilic mit dem letzten Auftritt seiner Elf im Jahr 2016 zufrieden.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.