Bitburger-Pokal - Saison 2016/2017 - 2. Spieltag - Mittwoch 23.11.2016  - 19:00 Uhr
0
(0)
1
(1)
  • Infos zum Pokalspiel gegen Fortuna Köln

    Fanshop ab 10 Uhr geöffnet / Stadionöffnung um 18 Uhr

    Am Mittwoch (23.11.) um 19 Uhr trifft die Alemannia im FVM-Pokal auf Fortuna Köln Hinweise zu Ticketverkauf und Anreise gibt es hier.

    Am Mittwoch (23.11.) um 19 Uhr trifft die Alemannia im FVM-Pokal auf Fortuna Köln Hinweise zu Ticketverkauf und Anreise gibt es hier.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli sowie bis Mittwoch 14 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Stehplatzblöcke S2 bis S5 sowie die Sitzplatzblöcke S6, W1 und W2. Für Rollstuhlfahrer steht der südliche Bereich (vor W1/W2) zur Verfügung, für Gästefans sind die Blöcke N1/N2 geöffnet. Die Osttribüne bleibt zum Pokalspiel geschlossen.

    Preise: Für die geöffneten Blöcke gelten jeweils dieselben Preise wie bei Ligaheimspielen (d.h. Stehplätze Vollzahler 10€ VVK / 12€ Tageskasse - Sitzplätze Vollzahler ab 13€ VVK / 15€ Tageskasse). Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund der Pokalregularien keine Vergünstigungen für Vereinsmitglieder und Inhaber von Ehrenamtspässen gewährt werden können. Ermäßigungen für Rentner, Menschen mit Behinderungen, Schüler, Azubis, Studenten, Jugendliche und Bambini gelten wie gewohnt. Dauerkarten haben beim Pokalspiel keine Gültigkeit.

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans bereits ab 10 Uhr im Fanshop und ab ca. 17:45 Uhr an den Kassen im Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer können an den Clearing-Stellen im Südosten und Südwesten gekauft werden. Hier sind bei diesem Spiel auch Schiedsrichterkarten erhältlich (nicht an der Kasse Nordwest wie sonst). Ebenfalls im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet.

    Hinterlegungen: Hinterlegte Karten können wahlweise bis Mittwochmittag im Fanshop oder ab ca. 18 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden. Nach Anpfiff bis zur Halbzeit können hinterlegte Karten an der Spätkasse im Südosten abgeholt werden.

    Gästefans: Karten für den Gästebereich N1/N2 in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Der Eingang befindet sich an der nordwestlichen Ecke des Stadions (Richtung Reitstadion).

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 16:30 Uhr setzt die ASEAG wie gewohnt Sonderbusse ein. Für Gästefans ist ein separater Parkplatz hinter dem Gästeblock geöffnet, die Zufahrt erfolgt über den Soerser Weg.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 18 Uhr (VIP-Bereich 17:30 Uhr), geöffnet sind die Eingänge Südost und Südwest. Der Fanshop ist bei diesem Spiel ausschließlich von außen erreichbar, innerhalb des Stadions besteht aber die Möglichkeit, im Umlauf im Bereich der Südtribüne eine Auswahl an Fanartikeln zu erwerben. Der Fanshop ist ausschließlich vor dem Spiel von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Klömpchensklub ist geöffnet, der Zugang erfolgt ausschließlich vom Stadionvorplatz.

    Sonstige Hinweise: Die Telefonhotline ist am Spieltag bis 13 Uhr erreichbar.

Kilic: „Wir haben nichts zu verlieren“

Drittligist Fortuna Köln zu Gast am Tivoli

Bereits in der zweiten Runde des Bitburger-Pokals erwartet die Alemannia der dickste Brocken aus dem Teilnehmerfeld. Drittligist SC Fortuna Köln gibt am Mittwoch, 23. November 2016, seine Visitenkarte an der Krefelder Straße ab. Anstoß auf dem Tivoli ist um 19.00 Uhr.

Das Achtelfinale des Verbandspokals bringt auch einen Hauch von Zweitliganostalgie mit sich. Regionalligist Alemannia Aachen führt immer noch die „Ewige Tabelle der 2. Bundesliga“ an, Fortuna Köln rangiert auf Rang 3. In der Gegenwart geht es für beide Klubs darum, sich über den K.O.-Wettbewerb für den DFB-Pokal zu qualifizieren. „Man kann mit wenigen Spielen viel bewirken für den Verein. Nicht nur sportlich, sondern auch finanziell“, unterstreicht Fuat Kilic die Bedeutung der Partie. „Im nächsten Jahr im DFB-Pokal zu spielen, ist für uns Ansporn genug. Wir wollen eine Runde weiterkommen“, formuliert Torhüter Philip Sprint die Zielsetzung des Teams. 

Der Weg ins Viertelfinale könnte allerdings kaum schwerer sein. „Wir treffen auf den stärksten Gegner aus unseren Verband“, sagt Fuat Kilic, der sich am vergangenen Freitag im Kölner Südstadion selbst ein Bild von der Fortuna machen konnte. „Fortuna ist unangenehm zu bespielen. Die Mannschaft ist sehr robust und mit vielen groß gewachsenen Spielern besetzt, die in der Luft alles abräumen.“ Unnötige Fouls, die zu Standardsituationen führen, sollten daher unbedingt vermieden werden. „Wir haben nichts zu verlieren. Wir wollen versuchen, unser Spiel durchzudrücken und Fortuna vor Probleme zu stellen“, lautet die Marschroute des Aachener Trainers.

Personell kündigt Kilic „eine oder zwei Veränderungen“ an, die zum Gegner passen. „Im Offensivbereich benötigen wir mehr Tempo.“ Für Torhüter Pascal Nagel ist das Fußballjahr 2016 nach einer Blinddarm-OP beendet. Auch Dennis Dowidat (Adduktorenprobleme) ist vorerst zum Zusehen gezwungen. Joy-Lance Mickels trainiert seit Wochenbeginn wieder im Mannschaftsverbund, ein Einsatz kommt für den Angreifer aber noch zu früh. Die Alemannia rechnet am Mittwochabend mit rund 3.000 Zuschauern. Tickets gibt es ab 10.00 Uhr im Fanshop oder ab 17.45 Uhr an der Abendkasse. Andreas Steffens aus Mechernich und seine Assistenten David-Markus Koj und Frederik Holz bilden das Schiedsrichtertrio.  

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Sprint – Propheter, Löden, Haitz (78. Hammel) – Ernst, Khalil Mohammad (67. Fejzullahu), Staffeldt, Kühnel (89. Suzuki), Winter – Gödde, Rüter / Trainer: Fuat Kilic

Fortuna Köln: Boss – Flottmann, Mimbala, Uaffero, Pazurek – Theisen, Andersen (90. Rahn) – Bender, Souza, Kessel (84, Schröder) – Dahmani (90+1. Schneider) / Trainer: Uwe Koschinat

Tore

0:1 Pazurek (25.)

Verwarnungen

  Kühnel (69.),   Propheter (71.),   Löhden (77.),   Propheter (84.),   Gödde (88.)

Ecken

1 / 2

Schiedsrichter:

Andreas Steffens – David-Markus Koj, Frederik Holz

Zuschauer:

2.800 (davon ca. 240 aus Köln)

Wetter:

bewölkt, 10 Grad

Endstation im Achtelfinale

Alemannia unterliegt Drittligist Fortuna Köln knapp

Die Alemannia ist im Achtelfinale des Bitburger Pokals ausgeschieden. In einer umkämpften Partie unterlagen die Schwarz-Gelben dem Drittligisten SC Fortuna Köln mit 0:1 (0:1). Ein Freistoßtreffer von Markus Pazurek sicherte den Gästen vor 2.800 Zuschauern auf dem Tivoli den knappen Erfolg.

Bei der Alemannia gab es im Vergleich zum letzten Ligaspiel zwei Änderungen. Necirwan Khalil Mohammad und Philipp Gödde begannen in der 3-5-2-Formation anstelle des angeschlagenen Mergim Fejzullahu sowie Daniel Hammel. In der Anfangsphase kamen beide Teams nur zu zaghaften Torannäherungen. Rüter zielte aus spitzem Winkel zu ungenau (16.) und Sprint konnte einen Schlenzer von  Bender sicher zur Seite fausten (17.). Nach 25 Minuten reagierten die Tivoli-Kicker nach einem Einwurf der Gäste zu spät. Löhden sprang Andersen ins Kreuz und es gab einen Freistoß. Pazurek machte es aus 22 Metern halbrechter Position direkt und traf flach zum 0:1 ins kurze Eck. Nur drei Minuten später hatte Aachen die dicke Chance zum postwendenden Ausgleich. Rüter war im Strafraum frei durch und legte in die Mitte zu Winter, der aus sechs Metern über den Kasten traf (28.). Der Favorit nahm den knappen Vorsprung mit in die Halbzeitpause.

 

Sieben Minuten nach Wiederbegin steckte Staffeldt die Kugel in den Lauf von Gödde, der am entgegenstürzenden Fortuna-Keeper Boss scheiterte. Nur zwei Minuten später hatten die Gäste dann mächtig Glück, als Propheter einen Freistoß vom linken Strafraumeck ans Lattenkreuz zirkelte (54.). Die Alemannen rannten weiter an, konnten das Ruder aber nicht mehr rumreißen. In der Schlussphase sah der bereits verwarnte Propheter nach einem Foul an Dahmani die gelb-rote Karte (84.).

„Es wäre übertrieben und arrogant zu behaupten, dass wir verdient weitergekommen sind. Es war ein enges Spiel“, brachte Gästetrainer Uwe Koschinat den Spielverlauf hinterher passend auf den Punkt.

„Es ist schade, wenn man das Spiel über eine Freistoßaktion verliert. Das war der Schlüsselmoment. Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen, weil sie insgesamt eine gute Leistung abgerufen hat“, sagte Fuat Kilic nach dem Pokalaus seiner Elf.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.