Regionalliga West - Saison 2016/2017 - 16. Spieltag - Sonntag 06.11.2016  - 14:30 Uhr
2
(2)
1
(0)
  • Infos zum Spiel bei Schalke II

    Am Sonntag, 6. November (14.30 Uhr), spielt die Alemannia bei der U23 vom FC Schalke 04. Infos zu Tickets, Anreise und Stadion gibt es hier.

    Am Sonntag, 6. November (14.30 Uhr), spielt die Alemannia bei der U23 vom FC Schalke 04. Infos zu Tickets, Anreise und Stadion gibt es hier.

    Eintrittskarten:
    Karten sind noch bis Samstag (14 Uhr) im Fanshop am Tivoli erhältlich. Stehplätze werden für 6,50 Euro bzw. 3,50 Euro (ermäßigt) angeboten. Sitzplätze auf der überdachten Tribüne kosten 10,50 Euro bzw. 5,50 Euro (ermäßigt). Rollstuhlfahrer kaufen eine ermäßigte Stehplatzkarte, eine Begleitperson ist frei.

    Anreise:
    Die Strecke vom Tivoli zur Mondpalast-Arena ist je nach Route zwischen 151 und 155 km lang. Möglich ist eine Anreise aus Richtung Oberhausen über die A42 oder aus Richtung Wuppertal über die A43. Man verlässt die A43 an der Ausfahrt 15 Herne-Eickel und folgt der Holsterhauser Straße in Richtung Herne-Zentrum. Über Dorneburger Straße und Kurhausstraße erreicht man das Stadion nach ca. 3,5 km. Bei Anreise über die A42 verlässt man die Autobahn an der Ausfahrt 19 Herne-Wanne, folgt der Hammerschmidtstraße rund 2 km und biegt links in die Kurhausstraße. Davon abweichend werden Fanbusse gebeten, von der Hauptstraße in die Straße "Heisterkamp" zu biegen.

    Bahnreisende erreichen das Stadion vom Hauptbahnhof Wanne-Eickel aus nach knapp 2 Kilometern Fußweg.

    Der Fanbus ist ausverkauft. Für Rückfragen steht die Fanbetreuung der Alemannia unter fanbetreeung@alemannia-aachen.de zur Verfügung.

    Adresse:
    Im Sportpark 20, 44652 Herne-Wanne-Eickel
    (Busse: Heisterkamp, 44652 Herne-Wanne-Eickel)

    Infos zur Mondpalast-Arena:
    Das städtische "Stadion im Sportpark Wanne-Süd" wurde 1955 erbaut und anlässlich des Zweitligaaufstiegs des DSC Wanne-Eickel im Jahr 1978 ausgebaut. 1992 wurden Teile der Sitztribüne überdacht, 2009 erfolgte die Umbenennung in "Mondpalast-Arena". Wanne-Eickel wurde 1975 in die Stadt Herne eingemeindet.

    Das Stadion fasst aktuell 13.500 Zuschauer. Die Wellenbrecher des Fußball- und Leichtathletikstadions sind in den schwarz-gelben Farben des Westfalenligisten DSC gehalten, der sich das Stadion mit der zweiten Mannschaft des FC Schalke 04 II teilt. Für deren Regionalligaspiele wurde ein eigener Gästeeingang und -block geschaffen.

    Fanutensilien:
    In Absprache mit der Alemannia untersagt der FC Schalke 04 in den Aachener Zuschauerbereichen das Mitbringen von Blockfahnen, Zaunfahnen, Schwenkfahnen, Spruchbändern oder Bannern. Zaunfahnen können vor dem Spiel vor dem Stehplatzeingang an die Fanbetreuung gegeben werden, die die Fahnen in einem Pufferbereich aufhängen oder auslegen wird. Ein Megaphon und bis zu fünf Trommeln (einseitig einsehbar) sind erlaubt.

„Den Gegner nicht unterschätzen“

Alemannia setzt „U23-Wochen“ gegen Schalke 04 fort

Die erste Halbserie in der Regionalliga West neigt sich dem Ende zu. Am 16. Spieltag steht für die Alemannia bei der U23 des FC Schalke 04 das letzte Auswärtsspiel der Hinrunde auf dem Programm. Anstoß ist am Sonntag, 6. November 2016, um 14.30 Uhr in der Herner Mondpalast-Arena.

Nach den in der Spitzengruppe etablierten Teams aus Mönchengladbach und Dortmund, wartet mit Schalke nun eine U23-Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel auf die Tivoli-Kicker. In der Vorwoche unterlagen die Jungs aus der „Knappenschmiede“ in Unterzahl erst in der Nachspielzeit unglücklich in Verl. „Der Gegner ist mit Sicherheit nicht zu unterschätzen, weil er über eine enorme spielerische Qualität verfügt“, warnt Fuat Kilic. Die Wertschätzung betrifft auch zwei Akteure, mit denen Aachens Trainer in der Vergangenheit bereits zusammengearbeitet hat. „Sidney Sam ist ein überragender Spieler, der nicht umsonst einen Marktwert von 10 Millionen hatte“, sagt Kilic über den fünffachen Nationalspieler, den er noch aus Kaiserslautern kennt. Mit dem 29-Jährigen Jan Fießer verfügt Schalke zudem über einen weiteren Führungsspieler, mit dem Kilic eine gemeinsame Zeit in Saarbrücken verbindet.

„Wir müssen es schaffen, die letzte Reihe des Gegners zu beschäftigen, weil ich dort mehr Probleme sehe“, sagt Kilic. Für seine Mannschaft gilt es, an die zuletzt gezeigte Leistung anzuknüpfen. „Unabhängig vom Ergebnis haben wir das gegen Dortmund gut gemacht. Wenn wir es schaffen, wieder eine gewisse Dominanz sowohl im eigenen Ballbesitz als auch gegen den Ball auszustrahlen, bin ich zuversichtlich, dass wir etwas mitnehmen.“ Beim 3:0-Erfolg im Verbandspokal beim FC Wegberg-Beeck kamen unter der Woche vornehmlich die Kräfte zum Einsatz, die in der Vergangenheit weniger Einsatzzeiten erhalten hatten. „Einige Spieler haben sich sehr gut präsentiert und den Anspruch, wieder von Anfang an zu spielen.“ An alter Wirkungsstätte wird Joy-Lance Mickels weiterhin verletzt fehlen und auch für Necirwan Khalil Mohammad kommt ein Einsatz zu früh.

In den sechs bisherigen Spielen zwischen der Alemannia und der Schalker U23 gab es immer einen Sieger. Die Bilanz spricht für die Königsblauen, die vier Duelle gewinnen konnten. Zweimal waren die Schwarz-Gelben erfolgreich. 200 Tickets wurden am Tivoli im Vorverkauf abgesetzt. In der Mondpalast-Arena werden insgesamt rund 500 Alemannia-Anhänger erwartet. Als Schiedsrichter fungiert Philipp Hüwe aus Coesfeld, der an den Seitenlinien von den Assistenten Benjamin Schäfer und Armin Sieber unterstützt wird.

Wie gewohnt berichtet die Alemannia ab 14.00 Uhr per Live-Ticker www.alemannia-aachen.de/ticker rund um die Partie.

Spieldaten

Aufstellung

FC Schalke 04 II: Nübel – Pachonik, Uphoff, Bitter, Dum – Schley, Wagner – Boyamba (82. Plechaty), Sam (90.+3 Faletar), Reese – Brömer (68. Bohnert)
 / Trainer: Jürgen Luginger

Alemannia Aachen: Nagel – Ernst, Propheter, Haitz, Winter – Staffeldt, Dowidat (86. Kühnel) – Rüter (89. Löhden), Fejzullahu, Mohr (85. Hammel) – Gödde / Trainer: Fuat Kilic

Tore

1:0 Brömer (6.), 2:0 Brömer (13.), 2:1 Mohr (52.)

Verwarnungen

  Gödde (65.),   Haitz (68.),   Wagner (70.),   Bohnert (70.),   Ernst (77.)

Ecken

7 / 4

Schiedsrichter:

Philipp Hüwe – Benjamin Schäfer, Armin Sieber

Zuschauer:

610 (davon ca. 450 aus Aachen)

Wetter:

bewölkt, 8 Grad

Alemannia geht auswärts erstmals leer aus

Aufholjagd nach zwei frühen Gegentoren führt nicht zum Erfolg

Im letzten Auswärtsspiel der Hinrunde hat es die Alemannia erwischt. Bei der U23 des FC Schalke 04 kassierten die Schwarz-Gelben ihre erste Niederlage in der Fremde. Vor 610 Zuschauern in der Herner Mondpalast-Arena brachten zwei Gegentreffer in der Anfangsviertelstunde die Kilic-Elf auf die Verliererstraße. Tobias Mohr gelang nach der Pause nur noch der Anschlusstreffer.

Nach der Rotation im Verbandspokal bot Fuat Kilic wieder eine Startelf auf, die der aus dem letzten Meisterschaftsspiel sehr nahe kam. Lediglich Mergim Fejzullahu hatte den Sprung in die Anfangsformation geschafft, für ihn bleib Meik Kühnel zunächst draußen. Die Partie begann mit offenem Visier und einer dicken Möglichkeit für die Tivoli-Kicker. Fejzullahu enteilte der Schalker Abwehr und legte quer für Gödde, der aus fünf Metern nur die Latte des verwaisten Tores traf (5.). Vor dem eigenen Tor agierten die Alemannen im Gegenzug ebenfalls unglücklich. Reese flankte von links eher harmlos, Haitz schlug über den Ball und Brömer drückte das Leder aus drei Metern über die Linie - 1:0 (6.). Auch bei Standardsituationen stellten die Königsblauen ihre Effizienz unter Beweis. Nach einer Rechtsecke von Ex-Nationalspieler Sam verloren die Schwarz-Gelben Brömer aus den Augen, der aus acht Metern zum 2:0 traf (13.). Im Anschluss an die erste Aachener Ecke durch Fejzullahu kam Propheter aus der Drehung zum Abschluss, doch Schalke-Schlussmann Nübel konnte das Leder abwehren (18.). Bis zum Seitenwechsel versuchten es beide Teams noch mit Schüssen aus der zweiten Reihe. Mohr zielte von der Strafraumgrenze knapp rechts daneben (34.) und auf der anderen Seite musste sich Nagel bei einem Distanzschuss von Schley ganz lang machen, um das Leder noch über die Latte zu lenken (35.).

Der zweite Spielabschnitt begann aus Aachener Sicht verheißungsvoll. Rüter flankte von rechts, Gödde verlängerte und Mohr hämmerte die Kugel am langen Pfosten volley zum 2:1-Anschlusstreffer in die Maschen (52.). Die Alemannen hatten nun eindeutig Oberwasser. Rüter drang in den Strafraum und zielte mit links ganz knapp drüber (62.). Eine Minute später bekam Gödde das Leder im Strafraum serviert und sein Schuss wurde im letzten Moment noch zur Ecke geblockt. Mit zunehmender Spieldauer musste Aachen hinten öffnen, wodurch die Gastgeber zu Konterchancen kamen. Sam traf nach einem Solo aus der eigenen Hälfte nur das Außennetz (78.), dann verhinderte Nagel gegen Reese und Boyamba reaktionsstark die Entscheidung. Die Alemannia warf alles nach vorne. Winter flankte von links und Gödde köpfte die Kugel einen Meter links am Tor vorbei. (84.). Es war die letzte Aachener Chance, die erste Auswärtsniederlage in dieser Saison noch einmal abzuwenden. „Wir haben das Spiel in den ersten 13 Minuten verloren. Es ist immer schwer, wenn man so einem Rückstand hinterherlaufen muss. In der zweiten Halbzeit stand eine andere Mannschaft auf dem Platz. Leider haben wir heute wieder zwei Gesichter zeigt“, resümierte ein enttäuschter Fuat Kilic nach der Partie.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.