Testspiele - Saison 2016/2017 - 6. Spieltag - Dienstag 12.07.2016  - 19:00 Uhr
0
(0)
1
(1)

Gödde und Propheter kehren zurück

Alemannia testet am Dienstag bei der AS Eupen

Zu einem belgisch-deutschen Duell kommt es am Dienstagabend im Kehrwegstadion, wenn der Erstliga-Aufsteiger AS Eupen die Alemannia aus der Kaiserstadt empfängt. Anstoß ist um 19 Uhr. Für beide Vereine ist bereits das 14. gemeinsame Testspiel. Im letzten Jahr gewann die Alemannia vor über 1.600 Zuschauern in Eupen.

Nach drei intensiven Trainingseinheiten zu Wochenbeginn geht es für Fuat Kilic und seine Mannschaft in den anstehenden Tests darum, sich die nötige Spielkondition zu holen. „In diesen Spielen müssen wir an unsere Grenzen gehen“, sagt Kilic, der gegen die AS wieder auf Philipp Gödde und Jerome Propheter zurückgreifen kann.

Eupen befindet sich ebenfalls mitten in den Vorbereitungen für die neue Saison. Das Team von Trainer Jordi Condom startet am 30. Juli mit einem Auswärtsspiel bei der SV Zulte Waregem. Neben gestandenen und international erfahrenen Spielern wie dem Mittelfeldstrategen Luis Garcia (7 A-Länderspiele für Spanien) oder Flügelspieler Jeffrén, der mit dem FC Barcelona 2011 Champions-League-Sieger wurde, setzten die Verantwortlichen auf junge, talentierte Kicker.

Eintrittskarten für Alemannia-Fans sind zum Preis von 8 Euro an der Abendkasse erhältlich. Für den schwarz-gelben Anhang ist der Block T3 (Gegengerade) vorgesehen, der Zugang erfolgt über den Eingang am Kehrweg. Die Stadiontore öffnen 90 Minuten vor Spielbeginn um 17:30 Uhr.

Spieldaten

Aufstellung

KAS Eupen: Niasse – Diallo, Hackenberg (46. Radebe), Timmermans (46. Blondelle), Al Abdulrahman – Ocansey (46. Bassey; 83. Mugadi), Dufour (46. Lazare Amani), García (46. Jamabo), Onyekuru (46. Jeffrén) – Mouchamps (46. Sanogo), Cases (46. Taulemesse) / Trainer: Jordi Condom

Alemannia Aachen: Sprint – Ernst, Propheter, Löhden, Haitz (46. Winter) – Khalil Mohammad (46. Pütz), Staffeldt (76. Kühnel) – Rüter (88. Odagaki), Dowidat (61. Suzuki), Mohr (90+2. Kucharzik) – Gödde (46. Fejzullahu) / Trainer: Fuat Kilic

Tore

0:1 Rüter (5.)

Verwarnungen

  Al Abdulrahman (36.),   Winter (62.),   Winter (76.),   Diallo (89.)

Zuschauer:

1.080 (davon ca. 450 aus Aachen)

Wetter:

16 Grad, Regenschauer

Alemannia sichert den Erfolg in Unterzahl

Sehenswerter Treffer von Rüter beschert Aachen den 1:0-Erfolg in Eupen

Die Alemannia hat sich im Testspiel beim belgischen Erstliga-Aufsteiger AS Eupen sehr gut aus der Affäre gezogen. Vor 1.080 Zuschauern behielten die Tivoli-Kicker am Dienstagabend durch einen Distanzschuss von Florian Rüter mit 1:0 die Oberhand. Die Kilic-Elf musste den Erfolg in der letzten Viertelstunde in Unterzahl sichern, da Nils Winter die gelb-rote Karte sah.

Ohne die noch verletzten Christos Draganidis und Joy Lance Mickels erwischten die Schwarz-Gelben erwischten im Stadion am Kehrweg einen Traumstart. Rüter hatte vom rechten Strafraumeck freie Schussbahn und traf sehenswert zum frühen 0:1 in den linken Winkel (5.). Nach 10 Minuten musste AS-Keeper Niasse einen Kopfball von Propheter entschärfen, nachdem Dowidat per Eckball von rechts geflankt hatte. Gegen die gut organisierte und kompakte Aachener Defensive fand der belgische Erstligist bis Mitte der ersten Hälfte keine Mittel. Erst nach 22 Minuten musste Alemannia-Schlussmann Sprint bei einem abgefälschten Schuss von Mouchamps erstmals eingreifen. Wenig später tauchte Onyekuru frei vor dem Aachener Tor auf, doch wiederum konnte sich Sprint auszeichnen (24.). Kurz vor dem Pausenpfiff hatten die Alemannen dann Glück, als Dufour von der Strafraumgrenze nur den linken Außenpfosten traf (42.).

Zur Pause wartete Fuat Kilic mit drei Wechseln auf. Winter, Pütz sowie Fejzullahu ersetzten Haitz, Khalil Mohammad und Gödde. Die Gastgeber wechselten achtmal. Vor beiden Toren passierte zunächst wenig. Nach 57 Minuten wurde ein Dowidat-Schuss aus dem Rückraum abgeblockt. Kurz darauf musste die Aachener Nr. 10 angeschlagen vom Feld. Für ihn kam Suzuki (61.). Da aus dem Spiel heraus nicht viel ging, resultierten die weiteren Möglichkeiten aus Standardsituationen. Ein Jeffren-Freistoß aus dem linken Halbfeld wurde vor die Füße von Sanogo geklärt, der das Leder aus dem Hinterhalt an den linken Pfosten zimmerte (72.). Zwei Minuten später zirkelte Jeffren einen ruhenden Ball aus 18 Metern knapp am Aachener Gehäuse vorbei (74.). Bei einer Spielunterbrechung sah der bereits verwarnte Winter in der 76. Minute die Ampelkarte. Eupener Torgefahr ging weiter von Standards aus. Nach einer Hereingabe von Bassey stieg Diallo zum Kopfball, aber Sprint rettete stark (80.). Zwei Minuten wähnten die einheimischen Zuschauer den Ausgleich, doch Sprint wurde beim direkt verwandelten Freistoß von Bassey die Sicht durch einen im Abseits stehenden Akteur versperrt – dem Treffer wurde somit zu Recht die Anerkennung verweigert. Drei Minuten vor dem Ende versuchten es auch die Alemannen noch einmal per Freistoß. Fejzullahu setzte das Leder aber aus 18 Metern knapp drüber, sodass es am Ende beim knappen Achtungserfolg für den deutschen Regionalligisten blieb.

„Das war ein wichtiger Test für uns, bei dem wir gegen einen guten Gegner an unsere Grenzen gehen mussten.  Das Ergebnis ist zweitrangig. Wichtig ist die Art und Weise, wie sich unsere Mannschaft heute präsentiert hat“, kommentierte Fuat Kilic den vierten Sieg im sechsten Testspiel.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.