Mittelrhein-Pokal - Saison 2014/2015 - 1. Spieltag - Samstag 11.10.2014  - 14:00 Uhr
0
(0)
1
(0)
  • Infos zum Spiel in Wegberg-Beeck

    Am Samstag, 11.10.2014, spielt die Alemannia im Bitburger-Pokal beim FC Wegberg-Beeck. Infos zu Tickets, Stadion und Anreise gibt es hier.

    Das Spiel findet am Samstag, 11. Oktober, um 14 Uhr im Waldstadion Beeck statt.

    Tickets:
    Karten sind noch bis Freitag 18 Uhr im Alemannia-Shop im Tivoli erhältlich. Sitzplätze kosten 15 € (ausschließlich Vollzahler), Stehplätze 8 € (Vollzahler) bzw. 4 € (ermäßigt). Rollstuhlfahrer kaufen eine ermäßigte Stehplatzkarte, eine Begleitperson ist frei. Wir bitten um Verständnis, dass der Kauf von Karten für Auswärtsspiele nur gegen Barzahlung möglich ist. An der Tageskasse werden Stehplatzkarten in ausreichender Anzahl erhältlich sein, das Sitzplatzkontingent ist begrenzt.

    Anreise:
    Zwischen Tivoli und Waldstadion Beeck liegen je nach Route zwischen 45,5 (nur Landstraße) und 65,7 (Autobahn) Kilometer. Die Anreise "über Land" führt über die B57 durch Alsdorf, Baesweiler, Linnich und Erkelenz. Bei Anreise über die Autobahn folgt man der A44 und A61 bis zur Ausfahrt Mönchengladbach-Rheydt und fährt auf der L370 in Richtung Rheindahlen. Alternativ kann man die A44 bereits in Aldenhoven (danach über B57) oder Titz (danach über Holzweiler und Erkelenz) verlassen.

    Die Fanbetreuung bietet einen Fanbus zum Fahrpreis von 8 € an. Es sind noch wenige Restplätze vorhanden. Abfahrt ist am Spieltag um 12 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann man den Zug bis Mönchengladbach Hauptbahnhof nehmen und von dort die Buslinie 017 bis zur Haltestelle Wegberg Beecker Wald. Genaue Verbindungen können unter www.bahn.de erfragt werden.

    Adresse:
    Kiefernweg 87-89, 41844 Wegberg

    Infos zum Waldstadion:
    Das 1998 eröffnete Waldstadion im Wegberger Ortsteil Beeck verfügt über eine Haupttribüne mit Sitzplätzen sowie einige Stufen und Grashügel an den anderen Seiten. Insgesamt fasst das Stadion 5.000 Zuschauer. Bestehende Ausbaupläne wurden nach dem verpassten Regionalligaaufstieg des FC Wegberg-Beeck auf Eis gelegt. Die Sitzplätze sind über den Haupteingang erreichbar, für den Aachener Stehplatzbereich befindet sich im Bereich der Gegengerade ein eigener Eingang.

    Hinweise für Rollstuhlfahrer:
    Rollstuhlplätze sind zwischen Haupttribüne und Spielfeld verfügbar. Der Zugang zu den Plätzen erfolgt über den Haupteingang. Nötig ist eine ermäßigte Stehplatzkarte zu 4€, eine Begleitperson ist frei.

    Fanutensilien:
    Die üblichen Fanutensilien (Fahnen / Trommeln) sind erlaubt.

Alemannia am Samstag im Pokal gefordert

Schubert-Elf in der ersten Runde beim FC Wegberg-Beeck zu Gast

Die erste Runde des Bitburger-Pokals führt die Alemannia am kommenden Samstag, 11. Oktober 2014, in den Fußballkreis Heinsberg. Gastgeber ist um 14.00 Uhr im heimischen Waldstadion der FC Wegberg-Beeck, aktueller Tabellendritter der Mittelrheinliga.

Der Spielplan hatte für das kommende Wochenende eigentlich das Duell des FC Wegberg-Beeck gegen die U21 der Alemannia in der Mittelrheinliga auf der Agenda. Da die Gastgeber sich als Kreispokalsieger aber für den FVM-Pokal qualifiziert haben, wurde die Partie gegen die jungen Alemannen vorsorglich auf den nächsten Mittwoch, 18. Oktober, verlegt. Die Auslosung bescherte dem Vorjahresfinalisten dann am vergangenen Montag mit der Regionalligamannschaft der Schwarz-Gelben das vom Zuschaueraufkommen sicherlich attraktivste Los des Wettbewerbs. Aus Aachener Sicht hätte es einfachere Aufgaben aus dem 32er-Feld gegeben. „Wir nehmen es wie es kommt, weil wir letztendlich sowieso keinen Einfluss auf die Auslosung haben“, sagt Peter Schubert zur ersten Pokalhürde.

Am Mittwoch landete die Schubert-Elf einen 3:2-Testpspielerfolg gegen eine Auswahl des Bundesligisten 1. FC Köln. „Wir haben gegen Köln einige Dinge ausprobiert, um zu schauen, ob sie funktionieren. In Wegberg erwartet uns ein anderes Spiel, da sind die Vorzeichen völlig anders“, so der Trainer. „Wir werden den Gegner sehr ernst nehmen. Wegberg spielt in der Mittelrheinliga eine gute Rolle und wird uns alles abverlangen.“ Nach dem Vorjahresaus in Runde 1 sind die Alemannen gewarnt. „Wir wissen vom letzten Jahr, was im Pokal passieren kann. Deswegen sind wir gut vorbereitet.“ Personell hat Schubert dabei einige Möglichkeiten. Gegen Köln kamen 21 Akteure zum Einsatz. Aimen Demai fehlte mit Adduktorenproblemen und Bastian Müller aufgrund eines Infekts.

Die Wege mit dem FC Wegberg-Beeck kreuzten sich in den letzten Jahren bereits zweimal im Pokal. Vor sechs Jahren setzten die Tivoli-Kicker in der ersten Runde des DFB-Pokals vor 8.500 Zuschauern im Mönchengladbacher Borussia-Park klar mit 4:1 durch. Im April 2013 qualifizierte sich die Alemannia als Drittligist erst durch einen 2:1-Erfolg nach Verlängerung vor heimischer Kulisse für das FVM-Pokalfinale in Bonn. Das Beecker Waldstadion ist für das erhöhte Zuschaueraufkommen bestens gerüstet, bis zu 1.000 Alemannen werden dort am Samstag erwartet. Tickets sind noch bis Freitag (18.00 Uhr) im Alemannia-Shop an der Krefelder Straße sowie am Samstag ab 12.00 Uhr an den Stadionkassen vor Ort erhältlich. Alternativ berichtet die Alemannia per Live-Ticker (www.alemannia-aachen.de/ticker) rund um die Partie, die von Schiedsrichter Andreas Steffens aus Mechernich geleitet wird.

Spieldaten

Aufstellung

FC Wegberg-Beeck: Zabel – Passage (75. J. Jansen), Fäuster, P. Ajani, Wilms, Küppers, Ribeiro (64. Bolivard), Walbaum, Lambertz, Bischoff, Berkigt / Trainer: Friedel Henßen

Alemannia Aachen: Löhe – Ernst, Hackenberg, Hoffmann, Lejan – Graudenz (65. Demai), Müller, Jerat, Dowidat (89. Thackray) – Behrens, Dagistan (66. Brauweiler) / Trainer: Hans-Peter Schubert

Tore

0:1 Dagistan (56.)

Verwarnungen

  Behrens (15.),   Müller (20.),   Passage (68.),   Dowidat (82.),   Fäuster (83.),   Jerat (84.),   Ernst (89.),   Bischoff (90.)

Ecken

4 / 4

Schiedsrichter:

Andreas Steffens – Frederik Holz, Jorge Morillo-Ramirez

Zuschauer:

1.400 (davon ca. 900 aus Aachen)

Wetter:

bedeckt, 17 Grad

Pokalwahnsinn in Wegberg-Beeck

Die Alemannia siegt mit neun Mann hochverdient 1:0

Der Weg in die zweite Runde des Bitburger-Pokals war für die Alemannia lang und steinig. 70 Minuten lang mussten die Tivoli-Kicker das Spiel beim FC Wegberg-Beeck nach Feldverweisen gegen Kevin Behrens und Bastian Müller in doppelter Unterzahl bestreiten. Nachdem Tim Jerat noch vor dem Seitenwechsel einen Elfmeter verschoss, gelang Sahin Dagistan im zweiten Durchgang vor 1.800 Zuschauern das Tor des Tages zum verdienten 1:0-Erfolg.

Die Alemannia startete im gut gefüllten Beecker Waldstadion schwungvoll in die Partie und hatte bereits in der fünften Minute die Führung auf dem Fuß. Dowidat hatte Dagistan mit einem Steckpass auf die Reise geschickt, der alleine auf das Tor zulief und an Wegberg-Keeper Zabel scheiterte. Nur zwei Minuten später legte Behrens das Leder von der linken Seite für Dowidat ab, der aus zehn Metern freistehend rechts daneben zielte. Nach einer Viertelstunde wurde die Partie plötzlich hektisch. Schiedsrichter Steffens zückte Rot gegen Behrens, da dieser eine Tätlichkeit gegen Fäuster begangen haben soll. Nur fünf Minuten später ging Müller an der Mittellinie rustikal gegen Wilms zu Werke. Der Unparteiische kannte keine Gnade und zückte erneut Rot! Nach nur 20 gespielten Minuten standen nur noch neun Alemannen auf dem Platz, die sich in der Folgezeit prächtig aus der Affäre zogen. Dowidat legte für Dagistan ab, statt es selber zu versuchen. Die anschließende Ecke köpfte Dagistan knapp vorbei (25.). Nach einer halben Stunde wurde Dagistan dann nach einer Hereingabe von Jerat von Fäuster im Strafraum umgestoßen. Die Freude des zahlreich mitgereisten Anhangs über den Elfmeterpfiff verhallte allerdings schnell, weit Zabel den von Jerat geschossenen Strafstoß parieren konnte (31.). Erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte kamen die Hausherren zu ihrer einzigen gefährlichen Szene, als Bischoff aus spitzem Winkel am langen Eck vorbeizielte. So ging es ohne Tore, aber mit reichlich Gesprächsstoff in die Kabinen.

Auch nach dem Seitenwechsel hatte die Alemannia das Geschehen mit zwei Leuten weniger gut im Griff. Nach 56 Minuten ging die Schubert-Elf verdient in Führung. Nach einem Eckball von Lejan war ausgerechnet Dagistan zur Stelle und erzielte gegen seinen Ex-Club per Kopf das 0:1. Wegberg rannte an, ohne wirklich zwingend zu sein. Bischoff konnte im Strafraum abziehen, doch Löhe hatte die Kugel im Nachfassen sicher (60). Die dezimierten Schwarz-Gelben hatten anschließend sogar die Chance, den Vorsprung auszubauen. Dowidat bediente den kurz zuvor eingewechselten Demai von der linken Seite, der aus 17 Metern abzog. Zabel konnte das Leder aber noch zur Ecke lenken (68.). Es ging in die Schlussphase und die Partie wurde immer hitziger. Der bereits verwarnte Passage foulte Dowidat an der Außenlinie. Wegberg-Trainer Henßen zog die "Notbremse" und wechselte seinen Spieler vorsorglich aus (75.). Es lief bereits die fünfte Minute der Nachspielzeit, als die Gastgeber einen letzten Freistoß zugesprochen bekamen. Berkigt zirkelte das Leder in den Strafraum, Küppers schraubte sich zum Kopfball, doch Löhe parierte sensationell. Sekunden später war die Partie beendet. Mit viel Einsatz und Leidenschaft sicherte sich die Alemannia nach hartem Kampf verdient den Einzug ins Achtelfinale des FVM-Pokals, das für den 21. November 2014 angesetzt ist.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.