Regionalliga West - Saison 2016/2017 - 12. Spieltag - Samstag 08.10.2016  - 14:00 Uhr
3
(0)
1
(1)
  • Infos zum Spiel gegen Ahlen

    Am Samstag, 8.10. um 14 Uhr trifft die Alemannia auf Rot Weiss Ahlen Hinweise zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Am Samstag, 8.10. um 14 Uhr trifft die Alemannia auf Rot Weiss Ahlen Hinweise zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Tickets: Karten sind im Fanshop am Tivoli sowie bis Samstag 9 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Bitburger Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans ist der Block W4 geöffnet. 

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 10 bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich. Dauerkarten können ausschließlich bis 12:15 Uhr im Fanshop erworben werden.

    Hinterlegungen: Hinterlegte Tages- und Dauerkarten können wahlweise bis Freitag im Fanshop oder am Spieltag ab ca. 12:15 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden. Während der ersten Halbzeit sind evtl. übrig gebliebene Karten an der Spätkasse im Südosten hinterlegt.

    Gästefans: Karten für den Gästebereich W4 sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Im Nordwesten des Stadions ist ein eigener Parkplatz geöffnet, die Zufahrt erfolgt über den Soerser Weg in die Straße "Am Sportpark Soers".

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 11:30 Uhr setzt die ASEAG ab Hauptbahnhof, Bushof, Baesweiler und Würselen Sonderbusse ein. Die Alemannia weist darauf hin, dass Eintrittskarten in dieser Saison nicht als Fahrkarte gelten.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr, der Business-Bereich um 12 Uhr. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr; nach Stadionöffnung ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar. Ab 12:30 Uhr ist erstmals wieder der Klömpchensklub geöffnet, dieser ist ausschließlich von innen aus dem Umlauf erreichbar.

Vor heimischer Kulisse nachlegen

Alemannia erwartet Rot Weiss Ahlen

Am 12. Spieltag der Regionalliga West kommt es am Samstag, 8. Oktober, erneut zu seinem Duell zweier ehemaliger Zweitligisten. Zu Gast an der Krefelder Straße ist der Tabellensechzehnte Rot Weiss Ahlen. Anstoß auf dem Tivoli ist um 14.00 Uhr.

Es wäre natürlich wünschenswert, wenn wir zuhause nachlegen könnten. Ich denke, wir können mit einem guten Gefühl ins Spiel hineingehen“, umschreibt Fuat Kilic die Ausgangslage. Seine zuletzt zweimal in Folge siegreiche Elf wird der Trainer verändern müssen. Tobias Mohr fehlt aufgrund einer Gelb-Rot-Sperre und Florian Rüter musste bei seinem Ex-Klub in Rödinghausen schon vor dem Seitenwechsel angeschlagen vom Feld. Am Freitag wird getestet, ob es für den agilen Angreifer zumindest für einen Platz im 18er-Kader reicht. Verzichten müssen die Schwarz-Gelben definitiv auf Mergim Fejzullahu, der wegen einer Außenbahndehnung im Knie zum Zusehen gezwungen ist. Aufgrund des personellen Engpasses durften unter der Woche einige Akteure aus der U21 sowie der U19 in den Trainingsbetrieb hineinschnuppern.   

Rot Weiss Ahlen, letztjähriger Aufsteiger, hat nach dem Klassenerhalt einen großen personellen Umbruch vollzogen. Ganzen 22 Abgängen stehen 20 Neuverpflichtungen gegenüber. Die Münsterländer legten einen furiosen Saisonstart mit Kantersiegen über Oberhausen und Sprockhövel hin. Zuletzt setzte es acht Niederlagen in Folge, die das Team in den Tabellenkeller zurückgeworfen haben. „Es ist schon überraschend, in welches Loch Ahlen nach dem guten Start gefallen ist. Die Mannschaft verfügt über genügend individuelle Qualität und hat zuletzt nur knapp verloren. Auch Spitzenreiter Mönchengladbach hat Probleme gehabt und das Spiel erst kurz vor dem Ende gedreht“, warnt Kilic. „Wir werden den Gegner sicher nicht unterschätzen.“

Die Bilanz der beiden Vereine spricht für die Alemannia. Von 24 Meisterschaftsspielen gewannen die Schwarz-Gelben elf. Vier Partien endeten unentschieden und neunmal ging Ahlen als Sieger vom Platz. Im Vorverlauf wurden bislang 3.500 Tickets abgesetzt. Die Alemannia erwartet rund 6.000 Zuschauer auf dem Tivoli. Das Spiel steht unter der Leitung von Andreas Steffens aus Mechernich. Ihm assistieren Kevin Mießeler und Marc Jäger an den Seitenlinien.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Nagel – Winter, Propheter, Löhden, Haitz (79. Kucharzik) – Staffeldt, Khalil Mohammad – Ernst, Dowidat (90. Pütz), Suzuki (87. Kühnel) – Gödde / Trainer: Fuat Kilic

Rot Weiss Ahlen: Mellwig – Perschmann, Heermann, Kayaoglu (46. Witt), Klauke – Kallenbach, Klingenburg – Machtemes, Yilmaz (85. Abdallah), Yesilova (79. Yildirim) – Marzullo / Trainer: Mircea Onisemiuc

Tore

0:1 Klauke (14.), 1:1 Haitz (52.), 2:1 Dowidat (69.), 3:1 Haitz (77.)

Verwarnungen

  Klingenburg (18.),   Gödde (40.)

Ecken

6 / 4

Schiedsrichter:

Andreas Steffens – Kevin Mießeler, Marc Jäger

Zuschauer:

5.300 (davon ca. 40 aus Ahlen)

Wetter:

bewölkt, 12 Grad

Alemannia sichert dritten Dreier in Serie

Kilic-Elf dreht das Spiel nach der Pause und besiegt Ahlen 3:1

Die Alemannia hat den Aufwärtstrend der letzten Wochen fortgesetzt und den dritten Sieg in Folge eingefahren. Gegen Rot Weiss Ahlen drehten die Schwarz-Gelben einen Pausenrückstand und siegten am Ende verdient mit 3:1. Vor 5.300 Zuschauern auf dem Tivoli traf Tobias Haitz doppelt.

Fuat Kilic musste seine zuletzt bewährte Startformation zweimal ändern. Tobias Mohr fehlte gelb-rot gesperrt und Florian Rüter nahm angeschlagen nur auf der Bank Platz. Dafür durften Philipp Gödde und Ryo Suzuki von Beginn an ran. Die Alemannen fanden gut in die Partie und verbuchten bereits in der dritten Minute ihre erste gute Möglichkeit. Nach einem Ballgewinn spielte Ernst im Umschaltspiel Gödde frei, der sofort abzog. Gästekeeper Mellwig konnte das Leder noch an die Latte lenken. Aachen blieb zunächst weiter tonangebend, wurde dann aber in Minute 14 kalt erwischt. Die Alemannen bekamen den Ball hinten nicht raus, Klauke konnte aus 17 Metern abziehen und traf ins rechte Eck - 0:1. Ahlen wurde nun mutiger. Den Tivoli-Kickern fehlten in dieser Phase nach vorne die zündenden Ideen. Nach einer halben Stunde behauptete Gödde das Leder im Strafraum und legte für Suzuki ab, der aus 16 Metern knapp links daneben zielte (29.). Kurz vor dem Pausenpfiff wurde ein Schuss von Staffeldt aus dem Hinterhalt abgeblockt (44.).

Acht Minuten nach dem Seitenwechsel konnten die Tivoli-Kicker die Partie nach einer Standardsituation egalisieren. Propheter traf nach einer Dowidat-Ecke von der rechten Seite zunächst trifft per Kopf die Latte, Gödde setzte nach und Haitz drückte das Leder aus kurzer Distanz über die Linie - 1:1 (53.). Die Alemannia blieb am Drücker. Ernst flankte von rechts, Suzuki nahm das Leder aus 14 Metern volley und der Ball ging etwa einen Meter links vorbei. (56.). Nach 69 Minuten knackte die Kilic-Elf den Defensivverbund der Gäste über außen. Ernst nutzte den Raum am rechten Flügel und seine präzise Flanke köpfte Dowidat aus sechs Metern zur 2:1-Führung ins Tor (69.). Die Entscheidung fiel nach 77 Minuten. Dowidat zog einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld auf den langen Pfosten. Haitz war zur Stelle und köpfte die Kugel mit Hilfe des linken Innenpfostens zum 3:1 über die Linie.

„Bis zum Gegentor sind wir gut im Spiel gewesen. Danach haben wir uns zu sehr den Schneid abkaufen lassen und das Spieltempo nicht dem Ergebnis angepasst. Nach der Pause waren wir zielstrebiger und sind über eine Standardsituation zurückgekommen. Aufgrund der Anfangsphase und der zweiten Halbzeit geht der Sieg in Ordnung“, bilanzierte Fuat Kilic nach der Partie. Durch den Erfolg verbessert sich die Alemannia vorerst auf Tabellenrang 3.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.