Regionalliga West - Saison 2016/2017 - 14. Spieltag - Samstag 22.10.2016  - 14:00 Uhr
2
(0)
4
(3)
  • Infos zum Spiel gegen M'gladbach II

    Am Samstag, 22. Oktober, um 14 Uhr trifft die Alemannia auf Borussia Mönchengladbach II. Hinweise zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Am Samstag, 22. Oktober, um 14 Uhr trifft die Alemannia auf Borussia Mönchengladbach II. Hinweise zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Tickets: Die Nutzung des Vorverkaufs wird empfohlen. Karten sind im Fanshop am Tivoli sowie bis Samstag 9 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Verfügbare Blöcke: Geöffnet sind die Blöcke O4 bis O6 auf der Osttribüne, der gesamte Bitburger Wall (S1 bis S6) sowie die Blöcke W1 und W2 auf der Sparkassen Tribüne. Für Gästefans sind die Blöcke N1 und N2 geöffnet. 

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets für Alemannia-Fans von 10 bis ca. 12:15 Uhr zum Vorverkaufspreis im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions erhältlich. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet, es werden dort Karten für den Block S6 ausgegeben. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich. Dauerkarten können ausschließlich bis 12:15 Uhr im Fanshop erworben werden.

    Hinterlegungen: Hinterlegte Tages- und Dauerkarten können wahlweise bis Freitag im Fanshop oder am Spieltag ab ca. 12:15 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Stehplatz und Parkhaus) abgeholt werden. Während der ersten Halbzeit sind evtl. übrig gebliebene Karten an der Spätkasse im Südosten hinterlegt.

    Gästefans: Karten für die Gästebereiche N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) sind in ausreichender Anzahl an der Tageskasse erhältlich. Im Nordwesten des Stadions ist ein eigener Parkplatz geöffnet, die Zufahrt erfolgt über den Soerser Weg in die Straße "Am Sportpark Soers". Dort befinden sich auch Gästekasse und Eingang (Richtung Reitstadion).

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen Ab 11:30 Uhr setzt die ASEAG ab Hauptbahnhof, Bushof, Baesweiler und Würselen Sonderbusse ein. Die Alemannia weist darauf hin, dass Eintrittskarten in dieser Saison nicht als Fahrkarte gelten.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet um 12:30 Uhr, der Business-Bereich um 12 Uhr. Der Fanshop öffnet um 10 Uhr; nach Stadionöffnung ist der Shop nur noch von innen mit gültiger Karte erreichbar. Ab 12:30 Uhr ist außerdem der Klömpchensklub geöffnet, dieser ist ausschließlich von innen aus dem Umlauf erreichbar.

Der Spitzenreiter kommt zum Tivoli

Alemannia fordert Gladbach II heraus

Der Tabellenführer gastiert auf dem Tivoli. Am Samstag, 22. Oktober, gibt die noch ungeschlagene U23 von Borussia Mönchengladbach ihre Visitenkarte an der Krefelder Straße ab. Der Anstoß zum Topspiel des 14. Spieltags in der Regionalliga West ertönt um 14.00 Uhr.

Ein Blick auf die Tabelle verrät, mit welchem Kaliber es die Alemannen zu tun bekommen. Die bisherigen sechs Auftritte in der Fremde konnten die jungen Fohlen allesamt für sich entscheiden. Nach zwölf Spielen ist das Team von Arie van Lent immer noch ungeschlagen. „Gladbach steht nicht ohne Grund da oben. Die haben schon ein gutes Punktepolster, erst Recht wenn sie das Nachholspiel gewinnen sollten“, unterstreicht Aachens Cheftrainer Fuat Kilic. Der Gegner ist keine typische U23-Mannschaft. „Gladbach spielt seit Jahren konstant und souverän. Wenn man jedes Jahr ganz oben mitspielt, spricht das auch für die Ausbildung“, findet Kilic lobende Worte für die Arbeit am Borussia-Park. Während Dennis Dowidat und „Neco“ Khalil Mohammad gegen ihren Ex-Klub mitwirken können, ist Joy-Lance Mickels weiterhin zum Zusehen gezwungen.

„Für uns gilt es, in der Spitzengruppe zu bleiben. Ein Sieg oder zumindest ein Unentschieden wären daher wünschenswert, damit wir den Anschluss nicht verlieren und von hinten weiter Druck ausüben können“, formuliert Kilic die Aachener Marschroute. „Unabhängig von der Qualität des Gegners brauchen wir uns nicht verstecken und auch nicht vor Ehrfurcht erstarren. Gegen den Tabellenführer haben wir nichts zu verlieren und können selbstbewusst agieren.“ Eine Portion Extra-Motivation für die Mannschaft scheint nicht erforderlich. „Klar ist das ein wichtiges Spiel, aber ich will immer gewinnen. Ob nun der Erste oder der Zwölfte kommt“, sagt Mergim Fejzullahu. Der Offensivallrounder, der die ersten drei Aachener Treffer in dieser Spielzeit erzielte, saß zuletzt nur auf der Bank. „Wenn meine Chance kommt, bin ich da, um der Mannschaft zu helfen“, verspricht der Ex-Düsseldorfer.

Alemannia Aachen und die U23 von Borussia Mönchengladbachs trafen in sechs Spielen aufeinander. Nur einmal war die Alemannia bislang erfolgreich. Drei Partien endeten unentschieden und zwei Spiele gewann die Elf vom Niederrhein. Bis Freitagmittag wurden 4.300 Tickets im Vorverkauf abgesetzt. Zum Duell mit dem Spitzenreiter werden bis zu 7.000 Fans auf dem Tivoli erwartet. Geleitet wird die Partie vom Unparteiischen Dr. Lennart Brüggemann aus Mesum. Durch die Assistenten Bernd Westbeld und Tobias Severins wird das Schiedsrichtergespann komplettiert.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Nagel – Winter, Propheter, Löhden (46. T. Mohr), Haitz – Staffeldt, Khalil Mohammad (46. Gödde) – Ernst, Dowidat, Fejzullahu (68. Hammel) – Rüter / Trainer: Fuat Kilic

Bor. Mönchengladbach II: Heimeroth – Lieder, Stang, Nkansah, Komenda (70. B. Mohr) – Brandenburger, Benes, Sezer (66. Egbo) – Kraus, Yeboah (90. Simakala), Feigenspan / Trainer: Arie van Lent

Tore

0:1 Yeboah (1.), 0:2 Yeboah (16.), 0:3 Feigenspan (24.), 1:3 Gödde (57.), 2:3 Rüter (62.), 2:4 Feigenspan (67.)

Verwarnungen

  Ernst (43.),   Dowidat (53.),   Brandenburger (64.),   Yeboah (71.),   Simakala (90.+3)

Ecken

4 / 2

Schiedsrichter:

Dr. Lennart Brüggemann – Bernd Westbeld, Tobias Severins

Zuschauer:

7.100 (davon ca. 120 aus Mönchengladbach)

Wetter:

stark bewölkt, 10 Grad

Gladbach siegt im Spitzenspiel

Alemannia kommt nach der Pause noch einmal ran

Die Alemannia hat das Spitzenspiel des 14. Spieltags in der Regionalliga West verloren. Nach fünf Spielen ohne Niederlage mussten sich die Schwarz-Gelben der U23 von Borussia Mönchengladbach mit 2:4 geschlagen geben. Vor 7.100 Zuschauern auf dem Tivoli führte der Spitzenreiter nach 24 Minuten bereits mit 3:0.

Bei den Tivoli-Kickern gab es zwei personelle Änderungen. Mergim Fejzullahu und Florian Rüter ersetzen Tobias Mohr und Ryo Suzuki. Noch ehe die Umstellungen eventuell zum Tragen hätten kommen können, hatte das Spiel bereits mit einer kalten Dusche begonnen. Lieder konnte von der rechten Seite flanken und Yeboah köpfte die Gäste nach nur 40 Sekunden aus sieben Metern mit 1:0 in Führung. Der Treffer zeigte Wirkung. Die Alemannen fanden nicht in die Partie und nach 16 Minuten legte der Ligaprimus nach. Nach einem Steckpass in den Rücken der Aachener Abwehr konnte Nagel gegen Yeboah zunächst noch retten, doch im Nachschuss erzielte der Angreifer seinen zweiten Treffer. Schon früh in der Partie waren alle taktischen Pläne der Kilic-Elf über den Haufen geworfen. Und die Gäste präsentierten sich weiterhin spielstark und effektiv. Kraus bereitete von rechts vor und Feigenspan vollendete mit einem Flachschuss aus zwölf Metern zum 0:3 (24.). Der deutliche Spielstand hatte bis zum Seitenwechsel bestand. „Ich habe meine Mannschaft selten so gut Fußball spielen sehen“, zeigte sich auch Gästetrainer Arie van Lent nach der Partie vom bärenstarken Auftritt seiner Elf überrascht.

Fuat Kilic nutze die Pause, um taktische Veränderungen vorzunehmen und wechselte doppelt. Jannik Löhden und „Neco“ Khalil Mohammad blieben in der Kabine und wurden durch Tobias Mohr und Philipp Gödde ersetzt. Die Alemannia agierte nun zielstrebiger. Fejzullahu setzte sich über rechts durch und passte von der Grundlinie zurück für Mohr, dessen Schuss im letzten Moment noch zur Ecke geblockt wurde (52.).Nach einem Eckball von Dowidat schraubte sich Gödde hoch und köpfte den Ball unhaltbar zum 1:3 in den linken Winkel (57.). Wenig später verkürzte Rüter auf nur noch 2:3. Diesmal flankte Dowidat per Freistoß aus dem Halbfeld, die Gäste bekamen den Ball nicht raus und Rüter hämmerte das Leder aus zehn Metern unter die Latte (62.). Aachen witterte Morgenluft, doch Feigenspan baute die Gästeführung nach einem ein Solo über die linke Seite mit einem Schuss in den rechten Winkel wieder aus – 2:4 (67.). Die Alemannia steckte nicht auf. Ernst drang in den Strafraum ein und kam zu Fall. Es gab keinen Strafstoß. Dann legte Winter von links für Hammel auf, der das Ziel knapp verfehlte (82.). Drei Minuten vor dem Ende verpasste Rüter die letzte Möglichkeit, seine Elf noch einmal heranzubringen. Sein Schuss aus der Drehung ging knapp am linken Pfosten vorbei (87.).

„Der Gegner hat heute eine brutale Effektivität an den Tag gelegt. Vor dem, was Gladbach vor der Pause praktiziert hat, kann man nur den Hut ziehen“, musste Fuat Kilic nach dem Spiel eingestehen. „In der zweiten Halbzeit haben wir wesentlich mehr Zugriff bekommen und sind über zwei Standardsituationen super zurück gekommen. Leider kassieren wir in einer Phase, wo der Ausgleich möglich gewesen wäre, aus einer Überzahlsituation das vierte Gegentor. Die Mannschaft hat aber bis zum Ende Charakter bewiesen.“

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.