Regionalliga West - Saison 2016/2017 - 17. Spieltag - Samstag 12.11.2016  - 14:00 Uhr
3
(3)
2
(0)
  • Organisatorische Hinweise zum Spiel gegen Köln II

    Über 20.000 Zuschauer erwartet – Alemannia empfiehlt Vorverkauf – Stadionöffnung um 12 Uhr

    Am Samstag, 12. November, trifft die Alemannia auf die U21 des 1. FC Köln. Anstoß zum 17. Spieltag ist um 14 Uhr auf dem Aachener Tivoli.

    Tickets: Für das Spiel sind über 18.000 Karten verkauft. Wegen des erwarteten Andrangs wird die Nutzung des Vorverkaufs empfohlen. Tickets sind im Fanshop am Tivoli sowie bis Samstag 8 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Eine Übersicht weiterer Vorverkaufsstellen findet sich hier.

    Verfügbare Blöcke: Die gesamte Osttribüne ist ausverkauft, ebenso die Blöcke N4, S1, S6, W1 und W2. Mittlerweile hat die Alemannia auch den Block W3 auf der Sparkassen Tribüne für den Verkauf freigegeben. Auch Stehplatzkarten (S2 bis S5) sowie Sitzplätze in N5 und N6 sind noch erhältlich. Für Gästefans sind die Blöcke N1 und N2 vorgesehen.

    Kartenverkauf am Spieltag: Am Spieltag sind Tickets ab 10 bis ca. 11.45 Uhr im Fanshop und danach an den Kassen im Nordosten, Südosten und Südwesten des Stadions zu bekommen. Karten für Rollstuhlfahrer und für den Ehrenamtspass können an den Clearing-Stellen im Südosten gekauft werden. Im Südosten ist noch bis zur Halbzeitpause eine Spätkasse geöffnet. Die Schiedsrichterkasse befindet sich im Nordwesten und ist von ca. 13 Uhr bis 13:45 Uhr geöffnet. Business-Karten sind am Business-Eingang an der Sparkassen-Tribüne erhältlich.

    Hinterlegungen: Hinterlegte Karten können wahlweise bis Freitag (18 Uhr) im Fanshop oder am Spieltag ab 12 Uhr bis kurz vor Anpfiff am Info-Point an der Südwestecke des Stadions (zwischen Bitburger Wall und Parkhaus) abgeholt werden. Während der ersten Halbzeit sind evtl. übrig gebliebene Karten an der Spätkasse im Südosten hinterlegt. Wegen des erwarteten Andrangs wird eine rechtzeitige Abholung der Karten empfohlen.

    Gästefans: Karten für die Gästebereiche N1 (Stehplatz) und N2 (Sitzplatz) sind im Vorverkauf ausschließlich im Fanshop am Tivoli sowie am Samstag an der Tageskasse erhältlich. Kasse, Eingang und Parkplatz befinden sich im Nordwesten des Stadions in Richtung Reitstadion, die Zufahrt erfolgt über den Soerser Weg in die Straße "Am Sportpark Soers".

    Anreise / Parken: Informationen zu PKW-Parkplätzen finden Sie auf den Seiten der APAG: http://www.apag.de/aktuelles/parken-bei-den-alemannia-heimspielen. Die Alemannia empfiehlt allen Zuschauern, möglichst frühzeitig anzureisen.

    Wegen des hohen Zuschaueraufkommens bietet die Alemannia in Kooperation mit der ASEAG einmalig wieder ein Kombi-Ticket an. Alle Fans, die eine Eintrittskarte für das Spiel erworben haben, können kostenfrei mit den öffentlichen Verkehrsmitteln im AVV-Bereich an- und abreisen. Die Regelung gilt auch für Dauerkarteninhaber.

    Stadionöffnung: Das Stadion öffnet eine halbe Stunde früher um 12 Uhr. Der Fanshop ist wie gewohnt ab 10 Uhr erreichbar; nach Stadionöffnung kann der Shop nur noch vom Stadionumlauf mit gültiger Karte betreten werden. Ab 12 Uhr öffnet ebenfalls der Klömpchensklub seine Türen.

    Sonstiges: Für etwaige Einschränkungen zur Mitnahme von Gegenständen wird auf die Stadionordnung verwiesen. Es wird darum gebeten, Besonderheiten wie Transparente usw. bis Freitagmittag unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de anzumelden.

     

Abschluss der Hinrunde vor vollen Rängen

Fuat Kilic kündigt gegen Köln personelle Veränderungen an

Am 17. und letzten Spieltag der Hinrunde wird es noch einmal voll auf dem Tivoli. Über 20.000 Fans werden zum Duell zwischen der Alemannia und der U21 des 1. FC Köln (Samstag, 14.00 Uhr) auf dem Tivoli erwartet. Vereint in der Sache, aber getrennt in den Farben, steht das Spiel für beide Klubs unter dem Motto „Stop Tihange“.

„Wir sind gut in die Saison gestartet, haben dann aber zu viele Punkte liegen gelassen.“ Dass die Kulisse nicht ausschließlich aus sportlichen Gründen zum Tivoli kommt, ist auch dem Aachener Cheftrainer klar. Die Vorfreude schmälert das aber nicht. „Es ist wichtig, dass wir vor so vielen Zuschauern ein gutes Ergebnis landen und den einen oder anderen Besucher überzeugen können, auch in Zukunft an den Tivoli zurückzukehren.“ Für Stürmer Daniel Hammel sind die außergewöhnlichen Rahmenbedingungen ebenfalls eine zusätzliche Motivation: „Wir freuen uns, dass endlich mal so viele Leute ins Stadion kommen. Wir wollen unser Bestes geben.“

Mit dem 1. FC Köln wartet zum vierten Mal in Folge die Zweitvertretung eines Bundesligisten auf die Alemannen. „Es ist nicht einfach gegen diese Mannschaften zu spielen. In der Vergangenheit haben wir immer wieder Probleme gehabt“, weiß Fuat Kilic. Nachdem die jungen Geißböcke in der Vorsaison aufgrund des Aufstiegs der Sportfreunde Lotte quasi erst im Nachsitzen den Ligaverbleib sicherten und insgesamt 14 Spieler den Verein verließen, findet sich die Mannschaft von Stefan Emmerling in dieser Spielzeit im gesicherten Mittelfeld der Tabelle wieder. „Köln hat eine gute Mischung aus talentierten Spielern und erfahrenen Akteuren, die bereits höherklassig gespielt haben“, sagt Kilic.

„Entscheidend ist die Art und Weise, wie wir auftreten.“ Bei der jüngsten 1:2-Niederlage gegen Schalke konnte der Fußballlehrer mit dem Auftritt seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. „Wir müssen ein paar Schippen drauf legen und ein anderes Gesicht zeigen“, lautet der Appell ans Team. Joy-Lance Mickels trainiert seit dieser Woche zwar wieder individuell, ist aber noch keine Option für das Aufgebot. Auch der Einsatz von Philipp Gödde, der unter der Woche krankheitsbedingt mit dem Training pausieren musste, ist fraglich. „Es wird einige Veränderungen geben“, kündigt Fuat Kilic unabhängig vom Genesungsverlauf des Angreifers an.

Alemannia Aachen und die zweite Mannschaft des 1. FC Köln trafen bisher zwölfmal aufeinander. Die Bilanz spricht für die Tivoli-Kicker, die sechs Spiele gewinnen konnten. In fünf Spielen verließ die Kölner U21 als Sieger den Platz und eine Partie endete unentschieden. Bis Freitag wurden bereits über 20.000 Karten im Vorverkauf abgesetzt. Aufgrund des Andrangs wird die Nutzung des Vorverkaufs empfohlen. Tickets sind im Fanshop sowie bis Samstag 8 Uhr im Internet unter www.alemannia-tickets.de erhältlich. Das Mittelrheinderby steht unter der Leitung von Schiedsrichter Benjamin Bläser aus Niederzier. Die Assistenten Mitja Stegemann und Niklas Dardenne komplettieren das Gespann an den Seitenlinien.

Spieldaten

Aufstellung

Alemannia Aachen: Sprint – Propheter, Löhden, Haitz – Ernst, Staffeldt, Kühnel (65. Khalil Mohammad), Winter – Fejzullahu – Hammel (73. Gödde), Rüter (86. Pütz) / Trainer: Fuat Kilic

1. FC Köln II: Müller – Klünter, Siemann, Kusic, Schüler (67. Popovic) – Hartel, Hildebrandt, Laux – Prokoph, Guirassy, Klauß (74. Ouahim) / Trainer: Stefan Emmerling

Tore

1:0 Rüter (11.), 2:0 Fejzullahu (19.), 3:0 Löhden (42.), 3:1 Prokoph (57.), 3:2 Guirassy (90.+3)

Verwarnungen

  Kühnel (22.),   Propheter (44.),   Hammel (71.),   Ernst (78.),   Kusic (87.)

Ecken

3 / 6

Schiedsrichter:

Benjamin Bläser – Mitja Stegemann, Niklas Dardenne

Zuschauer:

21.100 (davon ca. 500 FC-Fans)

Wetter:

leicht bewölkt, 6 Grad

Alemannia siegt vor toller Kulisse

3:2-Erfolg über die U21 des 1. FC Köln

Nach vier Spielen ohne Sieg hat die Alemannia den (Geiß-)Bock umgestoßen und die U21 des 1. FC Köln mit 3:2 (3:0) besiegt. Vor der Saisonrekordkulisse von 21.100 Zuschauern auf dem Tivoli legten die Schwarz-Gelben mit einer bärenstarken ersten Halbzeit den Grundstein zum Erfolg.

In der Aachener Startelf gibt es neben personellen Umstellungen auch einen Systemwechsel auf eine 3-5-2-Ausrichtung. Im Tor erhielt Phliip Sprint den Vorzug gegenüber Pascal Nagel. Außerdem waren Jannik Löhden, Meik Kühnel und Daniel Hammel heute erste Wahl. Philipp Gödde, Dennis Dowidat und Tobias Mohr blieben dafür auf der Bank. Die erste Chance des Spiels ging in Minute 5 auf das Konto der durch vier Akteure aus dem Bundesligakader verstärkten Gäste. Hartel flankte von rechts, Laux konnte am langen Pfosten volley abziehen und setzte die Kugel ganz knapp rechts daneben. Effizienter agierten die Tivoli-Kicker. Ernst flankte von der rechten Seite und Rüter konnte per Kopf unbedrängt aus fünf Metern vollenden - 1:0 (11.). Nach 19 Minuten baute die Alemannia ihren Vorsprung aus. Die Kölner wehrten eine Hereingabe in den Rückraum ab, wo Fejzullahu aus 17 Metern volley abzog. Der Ball schlug unhaltbar zum 2:0 in den linken Winkel ein. Aachens Schlussmann Sprint war vor der Pause nur bei einem Guirassy-Freistoß aus 28 Metern gefordert, den er über die Latte lenkte (37.). Noch vor dem Kabinengang bauten die Aachener ihren Vorsprung aus. Nach einer Rechtsecke von Kühnel war Löhden zur Stelle und wuchtete das Leder per Kopf in die Maschen - 3:0 (42.).

Keine 60 Sekunden nach dem Seitenwechsel trafen die Alemannen nach einem Konter erneut ins Schwarze. Schiedsrichter Bläser wähnte Fejzullahu allerdings im Abseits und gab das Tor nicht – eine knappe Entscheidung! Nach dem Kühnel mit einem Schuss von der Strafraumgrenze an Keeper Müller scheiterte, konnten die Gäste verkürzen. Hartel flankte von rechts und Prokoph gelang per Kopf das 3:1 (57.). Köln witterte nun Morgenluft und bot Aachen Raum zum Kontern. Fejzullahu umkurvte nach Zuspiel von Rüter noch einen Gegenspieler und zog dann aus spitzem Winkel ab. Die Kugel ging knapp am langen Pfosten vorbei (75.). Auf der Zielgeraden verpasste auch Ernst mit einem Lupfer aus 16 Metern knapp die endgültige Entscheidung (89.). In der Nachspielzeit gelang der Kölner Profi-Leihgabe Guirassy noch der 3:2-Anschlusstreffer, der den verdienten Aachener Erfolg aber nicht mehr in Gefahr bringen konnte. „Es war keine einfache Situation für uns nach drei Niederlange in Folge vor so einer Kulisse kühlen Kopf zu bewahren. Wir hatten heute eine gute Effektivität und haben verdient gewonnen“, freute sich Fuat Kilic nach Spielende zusammen mit seiner Mannschaft über den Sprung auf Tabellenrang 5.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.