Regionalliga West - Saison 2016/2017 - 1. Spieltag - Samstag 30.07.2016  - 14:00 Uhr
0
(0)
1
(0)
  • Infos zum Spiel in Siegen

    Am Samstag, 30. Juli spielt die Alemannia bei den Sportfreunden Siegen. Anstoß ist um 14 Uhr im Leimbach-Stadion. Infos zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Am Samstag, 30. Juli spielt die Alemannia bei den Sportfreunden Siegen. Anstoß ist um 14 Uhr im Leimbach-Stadion. Infos zu Tickets und Anreise gibt es hier.

    Tickets: Karten sind noch bis Freitag 18 Uhr im Fanshop am Tivoli erhältlich. Sitzplätze gibt es für 15,50€ (Vollzahler) bzw. 11,50€ (ermäßigt), Stehplätze sind für 9,50€ (Vollzahler) bzw. 6,50€ (ermäßigt) zu haben. Rollstuhlfahrer haben freien Eintritt, für eine Begleitperson muss eine ermäßigte Stehplatzkarte gekauft werden. Auch an der Tageskasse wird es noch Karten geben.

    Anreise: Die empfohlene Strecke vom Tivoli zum Leimbachstadion ist 168 km lang. Man folgt der A4 bis zum Kreuz Olpe-Süd, an dem man auf die A45 in Richtung Frankfurt wechselt. Diese verlässt man an der Ausfahrt 22 Siegen-Süd (nicht vorher). Bitte nutzt ausschließlich diese Ausfahrt, da es bei anderen Abfahrten aufgrund Baustellen zu erheblichen Verzögerungen kommen wird! PKW und 9er-Bullis werden von der Autobahn kommend am 1. Kreisel auf einen nahegelegenen Parkplatz gelotst. Von da aus wird ein Shuttle-Bus zur Verfügung gestellt, der direkt zum Stadion fährt. Fanbusse werden wie immer zum Gästeblock gefahren.

    Die Fanbetreuung bietet eine Busfahrt zum Fahrpreis von 15 € an. Der Bus ist ausverkauft. Rückfragen können an fanbetreuung@alemannia-aachen.de gerichtet werden.

    Günstigste Reisemöglichkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das "Schöner Tag Ticket NRW", mit dem bis zu fünf Personen für 43€ alle Nahverkehrsstrecken in Nordrhein-Westfalen nutzen können. Die Eintrittskarte zählt nicht als Fahrausweis. Für den Zug, der um 12:50 Uhr in Siegen eintrifft, stehen am Bahnhof Shuttle-Busse zum Stadion bereit. Für Die Rückfahrt wird der Zug ab 16:10 Uhr empfohlen, auch hier fahren Shuttle-Busse.

    Infos zum Leimbachstadion: Das 1957 eröffnete Leimbachstadion fasst 19.400 Plätze, darunter 2.108 überdachte Sitzplätze auf der Haupttribüne. Der Stehplatzbereich für Gästefans befindet sich hinter dem talseitig gelegenen Tor, der Eingang befindet sich im Bereich des Parkplatzes. Sitzplätze stehen auf der Haupttribüne zur Verfügung, der Eingang liegt an der Leimbachstraße direkt hinter der Tribüne. Die Gästekasse öffnet um 12:30 Uhr.

    Fanutensilien: Erlaubt sind Zaunfahnen, Schwenkfahnen, Doppelhalter und Trommeln (einseitig einsehbar).

„In jedem Spiel unser Bestes geben“

Die Alemannia zum Ligastart in Siegen

Am Samstag, 30. Juli 2016, ertönt für die Alemannia der Startschuss in die Regionalliga-Spielzeit 2016/2017 mit einem Auswärtsspiel bei den Sportfreunden Siegen. Anstoß zum Duell der beiden früheren Zweitligisten ist um 14.00 Uhr im Leimbachstadion, wo zum Ligaauftakt rund 800 Aachener Anhänger erwartet werden.

„Die Jungs brennen. Es ist an der Zeit, dass es endlich losgeht“, beobachtet Fuat Kilic, der mit der Vorbereitung seiner Schützlinge zufrieden war. Nach acht Testspielen sicherten sich die Schwarz-Gelben am vergangenen Sonntag Platz 1 beim prominent besetzten Turnier um den „HappyBet Cup“. „Man hat gesehen, was die Mannschaft leisten kann. Nun wollen wir diese Euphorie mit ins Spiel gegen Siegen nehmen.“ Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Neuzugang Joy-Lance Mickels, der aufgrund muskulärer Probleme unter der Woche im Training pausieren musste. Ansonsten scharren alle Spieler mit den Hufen. „Jeder hat den Anspruch zu spielen“, umschreibt Vize-Kapitän Dominik Ernst den Konkurrenzkampf im Team.

Ein Saisonziel geben die Verantwortlichen der Alemannia zunächst nicht aus. „Wir möchten in jedem Spiel unser Bestes geben, um am Ende das Maximale zu erreichen“, sagt Fuat Kilic, der den Fokus obligatorisch immer auf den nächsten Gegner richtet. Mit Aufsteiger Siegen erwartet die Tivoli-Kicker zum Auftakt eine eingespielte Truppe. „Es kann sein, dass nur zwei oder drei Neuzugänge in der Startformation stehen werden. Der Gegner ist körperlich robust und wird seine Chancen im Konterspiel suchen. Als Aufsteiger leben sie außerdem von einer gewissen Euphorie“, so Kilic.

Die Sportfreunde Siegen und Alemannia Aachen treffen am Samstag zum insgesamt 17. Mal in einem Meisterschaftsspiel aufeinander. Die Bilanz weist einen Vorteil für die Alemannia aus, die bislang sieben Begegnungen gewinnen konnte. Viermal waren die Siegener erfolgreich und fünf Partien endeten mit einer Punkteteilung.

Im Vorverkauf wurden am Tivoli für den Saisonauftakt über 200 Tickets abgesetzt. Insgesamt werden rund 800 schwarz-gelbe Anhänger im Leimbachstadion erwartet. Schiedsrichter ist Florian Exner aus Bielefeld, der an den Seitenlinien von seinen Assistenten Dr. Michael Negri und Tobias Severins unterstützt wird. Der Live-Ticker der Alemannia www.alemannia-aachen.de/ticker präsentiert sich ab dieser Saison in einem neuen Gewand und berichtet ab 13.30 Uhr wie gewohnt rund um die Partie im Siegerland.

Spieldaten

Aufstellung

Sportfreunde Siegen: Poremba – Beier, Konaté-Lueken, Dalman, Bauman (70. Mabanza) – Jost (82. Jarecki), Rente (72. Hombach), Jakobs, Zeh, Arslan – Nebi / Trainer: Ottmar Griffel

Alemannia Aachen: Nagel – Ernst, Propheter, Löhden, Winter – Staffeldt, Khalil Mohammad (78. Pütz) – Rüter, Dowidat (87. Hammel), Fejzullahu (73. Mohr) – Gödde / Trainer: Fuat Kilic

Tore

0:1 Fejzullahu (66.)

Verwarnungen

  Bauman (60.),   Zeh (67.),   Propheter (74.)

Ecken

0 / 15

Schiedsrichter:

Florian Exner – Dr. Michael Negri, Tobias Severins

Zuschauer:

3.648 (davon ca. 1.000 aus Aachen)

Wetter:

leicht bewölkt, 22 Grad

Verdienter Auftaktsieg im Siegerland

Ein Treffer von Neuzugang Fejzullahu sichert den 1:0-Erfolg in Siegen

Die Alemannia ist mit einem Sieg in die Regionalliga-Spielzeit 2016/2017 gestartet. Das Duell bei Aufsteiger Sportfreunde Siegen wurde für die Schwarz-Gelben allerdings zu einer echten Geduldsprobe. Trotz 15:0-Ecken und drei Aluminiumtreffern entschied ein einziger Treffer die Partie. Das Siegtor zum 1:0-Erfolg markierte vor 3.648 Zuschauern Neuzugang Mergim Fejzullahu.

Bei der Alemannia standen mit Nagel, Mohammad und Fejzullahu drei Neuzugänge in der Startformation. Angetrieben von rund 1.000 mitgereisten Fans übernahmen die Tivoli-Kicker von Beginn an die Spielkontrolle. Nicht einmal eine Minute war gespielt, als Mohammad im Anschluss an die erste Ecke aus dem Rückraum abzog und das Leder bei Propheter landete. Sein Schuss konnte im letzen Moment abgeblockt werden kann. Das Spiel verlagerte sich auch in der Folgezeit in eine Richtung, während Siegen auf Konter lauerte. Nach 17 Minuten hätte diese Ausrichtung beinahe zum Erfolg geführt hätte. Nebi enteilte der schwarz-gelben Abwehr und zog von der Strafraumgrenze etwas zu überhastet ab. Das Leder ging knapp links am Tor vorbei. Auf der Gegenseite hatte Fejzullahu nach Vorarbeit von Rüter aus 14 Metern freie Schussbahn. Der Ball ging aber einen Meter rechts daneben (21.). Konate-Lueken hatte noch eine weitere Möglichkeit für Siegen, scheiterte aber zunächst an Nagel, bevor Propheter den Nachschuss abblocken konnte (32.). Die Aachener Überlegenheit sollte sich bis zum Seitenwechsel nicht bezahlt machen. Dowidat zog aus 18 Metern ab, Sportfreunde-Keeper Poremba konnte die Kugel nicht festhalten und Gödde hechtete das Leder im Nachsetzen per Kopf an den linken Pfosten. (42.). Nur eine Minute später wackelte erneut das Gebälk. Mohammad hielt aus 25 Metern drauf und die Querlatte verhinderte die Pausenführung (43.).

Die Dominanz der Alemannia wurde auch nach der Pause deutlich. Fejzullahu chipte den Ball in den Strafraum. Gödde drehte sich um seinen Gegenspieler und verfehlte aus 12 Metern knapp das Tor  (51.). Es schien wie verhext. Nach 64 Minuten scheiterte Dowidat noch Kopfballablage von Gödde an Poremba, dann konnte der Siegener Schlussmann auch den Nachschuss von Fejzullahu noch entschärfen (64.). Zwei Minuten später zappelte die Kugel dann endlich im Netz. Mohammad bediente Fejzullahu von rechts, dessen Schuss aus 14 Metern noch abgefälscht wurde. Poremba war machtlos - 0:1 (66.). Danach versäumten es die Alemannen, den Deckel frühzeitig drauf zu machen. Gödde köpfte knapp drüber (71.), dann scheiterte Dowidat völlig freigespielt an Poremba (77.). Fünf Minuten vor dem Ende wurde Ernst vom eingewechselten Pütz  in Szene gesetzt. Der Rechtsverteidiger traf aber aus spitzem Winkel nur den rechten Pfosten (85.). Eine Schrecksekunde musste die Kilic-Elf noch überstehen. Eine Hereingabe von Jakobs spitzelte Nebi unter Bedrängnis von Propheter mit der Fußspitze knapp am kurzen Pfosten vorbei (86.). In der Schlussminute versäumte es Kapitän Staffeldt, den Auftaktsieg noch deutlicher zu gestalten.

„Der Sieg geht vollkommen in Ordnung, weil wir spielerisch und läuferisch überlegen waren. Die Mannschaft hat das, was wir uns vorgenommen hatten, sehr gut umgesetzt und viele Chancen kreiert. Auf das Konterspiel der Siegener waren wir vorbereitet, bis auf zwei Szenen hatten wir die Sache aber gut im Griff. Am Ende müssen wir das Spiel natürlich früher entscheiden“, kommentierte Fuat Kilic den Auftritt seiner Elf.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.