Regionalliga West - Saison 2016/2017 - 11. Spieltag - Samstag 01.10.2016  - 14:00 Uhr
0
(0)
1
(1)
  • Infos zum Spiel in Rödinghausen

    Tickets ab Donnerstag

    Am Samstag, 1. Oktober spielt die Alemannia beim SV Rödinghausen. Anstoß ist um 14 Uhr im Häcker Wiehenstadion. Infos zu Anreise, Stadion und Tickets gibt es hier.

    Am Samstag, 1. Oktober spielt die Alemannia beim SV Rödinghausen. Anstoß ist um 14 Uhr im Häcker Wiehenstadion. Infos zu Anreise, Stadion und Tickets gibt es hier.

    Tickets: Karten sind am Mittwoch in Aachen eingetroffen und werden Donnerstag und Freitag von 10-18 Uhr im Fanshop verkauft. An der Tageskasse sind für Alemannia-Fans genügend Stehplatzkarten erhältlich. Sitzplätze gibt es wenn überhaupt an der Tageskasse nur in sehr begrenzter Anzahl. Stehplätze kosten 8,50€ (nur Vollzahler), Sitzplätze 12,50€ (Vollzahler) bzw. 8,50€ (ermäßigt). Für Kinder bis 14 Jahren gibt es nur an der Tageskasse vergünstigte Karten zu 2€. Inhaber von Auswärtsdauerkarten, die es in der Kürze der Zeit nicht zum Fanshop schaffen, werden gebeten, sich per E-Mail an fanbetreuung@alemannia-aachen.de zu wenden und eine Übergabe im Fanbus oder in Rödinghausen zu vereinbaren. Gleiches gilt für Fans, die eine Sitzplatzkarte benötigen.

    Anreise: Rödinghausen liegt in Ostwestfalen östlich von Osnabrück, zwischen Tivoli und Häcker Wiehenstadion liegen 290km. Man folgt der A1 bis zum Kamener Kreuz und wechselt auf die A2 in Richtung Bielefeld. Diese verlässt man an der Ausfahrt 29 Herford/Bad Salzuflen, folgt der B239 in Richtung Herford und später der Beschilderung zur A30 in Richtung Osnabrück. Die A30 verlässt man eine Ausfahrt weiter (Ausfahrt 27 / Bünde). Man hält sich rechts in Richtung Preußisch Oldendorf / Rödinghausen und biegt nach ca. 10km links in die Bünder Straße. Nach weiteren 1,5km geht es rechts in die Straße "An der Stertwelle", in der sich die Parkplätze befinden. Für PKWs aus Aachen ist der Parkplatz P3 hinter der Gesamtschule vorgesehen. Das Parken in den Nebenstraßen ist untersagt.

    Aufgrund einer für Fahrzeuge über 2,8t gesperrten Brücke wird für Fanbusse eine andere Anfahrtsroute empfohlen: Man verlässt die A30 an der Ausfahrt 26 / Bruchmühlen. Von dort geht es am Kreisverkehr rechts in die Bruchstraße und nach 2km links in die Straße "In der Lage". Nach knapp 5km geht es rechts in die Bünder Straße und schließlich nach 800m links in die Zielstraße "An der Stertwelle". Für Busse ist der Parkplatz 3a neben der Sporthalle der Gesamtschule vorgesehen.

    Bahnreisende erreichen das Stadion vom Bahnhof Bieren-Rödinghausen aus nach knapp 2km Fußweg, außerdem werden im Abstand von 10 Minuten Shuttle-Busse eingesetzt. Verbindungsmöglichkeiten können unter www.bahn.de erfragt werden.

    Es wird ein Fanbus zum Fahrpreis von 20 € angeboten. Abfahrt ist um 8:30 Uhr zwischen Tivoli und Eissporthalle. Anmeldungen werden unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de entgegengenommen.

    Adresse: Häcker Wiehenstadion, Auf der Drift 36, 32289 Rödinghausen (Parkplatz: An der Stertwelle, 32289 Rödinghausen)

    Infos zum Häcker Wiehenstadion: Der Sportplatz in Rödinghausen-Schwenningdorf wurde zwischen 2009 und 2014 zum Stadion ausgebaut, der SV Rödinghausen schaffte in der Zeit den Durchmarsch von der Kreisliga A bis in die Regionalliga West. Das Fassungsvermögen beträgt 2.489 Plätze, darunter 1.489 überdachte Sitzplätze. Der Gästestehbereich befindet sich auf der Gegengeraden, Sitzplätze auf der Haupttribüne.

    Hinweise für Rollstuhlfahrer: Es wird eine Stehplatzkarte zu 8,50€ benötigt, eine Begleitperson ist frei. Plätze stehen auf der Haupttribüne sowie im Innenraum schräg neben dem Gästestehplatz zur Verfügung. Der Zugang erfolgt über den Haupteingang. Es wird um Anmeldung unter fanbetreuung@alemannia-aachen.de gebeten.

    Fanutensilien:
    Im Stehplatzbereich erlaubt sind Schwenkfahnen und Doppelhalter mit Kunststoffstangen, Zaunfahnen, Blockfahnen, Trommeln (einseitig offen oder einsehbar) und ein Megafon. Die Zaunfahnen können auf der linken Seite des Gästeblocks angebracht werden (ca. 8m). Leider ist der Platz dafür etwas eingeschränkt, den entsprechenden Vorgaben des Sicherheitspersonals ist Folge zu leisten. Das Zuhängen der Werbebande im Stehplatzbereich ist nicht gestattet.

Selbstbewusst nach Rödinghausen

Alemannia will Auswärtsserie fortsetzen. Hammel und Mickels fallen aus.

Am 11. Spieltag der Regionalliga West steht für die Alemannia die weiteste Auswärtsreise der Saison auf dem Programm. Zu Gast sind die Schwarz-Gelben beim Tabellenzehnten SV Rödinghausen. Anstoß im schmucken Häcker Wiehenstadion ist am Samstag um 14.00 Uhr.

„Es ist klar, dass nach so einem intensiven Spiel eine positive Stimmung vorhanden war“, blickte Fuat Kilic zu Beginn des Pressegesprächs noch einmal auf den 1:0-Erfolg im Westschlager gegen Rot-Weiss Essen zurück. Am Mittwoch nahmen die Tivoli-Kicker nach zwei trainingsfreien Tagen mit einer Doppeleinheit die Vorbereitungen für die bevorstehende Aufgabe in Rödinghausen auf. Nach knapp einem Drittel der Saison konnte der Trainer vor den anwesenden Medienvertretern ein positives Zwischenfazit ziehen. „Ich bin sehr zufrieden, was das Auftreten meiner Mannschaft angeht. Sie hat Leidenschaft und Herzblut an den Tag gelegt und bis auf zwei Ausnahmen, wo wir nicht so präsent waren, durchweg konstante Leistungen abgerufen.“

Gleichwohl weiß der Aachener Fußballlehrer, dass sein Team im vorderen Bereich weiter an der Effektivität arbeiten muss. „Wir sind eine stabile Einheit in der Defensivarbeit und haben eine gute Balance nach vorne. Jetzt müssen wir eine höhere Torausbeute erzielen, damit wir uns für die intensive Arbeit mehr belohnen.“ Mit Daniel Hammel und Joy-Lance Mickels (muskuläre Probleme) stehen erneut zwei offensive Optionen nicht zur Verfügung. Ob die Alemannen mit der gleichen Ausrichtung wie zuletzt gegen Essen in die Partie gehen, lässt Kilic offen. „Eventuell werden wir kleine taktische Veränderungen vornehmen.“

Gastgeber Rödinghausen findet nach einem personellen Umbruch im Sommer in den letzten Wochen immer besser in die Spur. „Die Mannschaft hat vier der letzten fünf Spiele gewonnen und braucht sich vor gar keinem Gegner zu verstecken“, sagt Fuat Kilic zum kommenden Gegner. „Man sieht an der Tabelle, wie eng die Liga ist. Man darf keinen Gegner unterschätzen. Rödinghausen ist nach anfänglichen Schwierigkeiten gut in Fahrt gekommen“, weiß auch Mittelfeldspieler „Neco“ Khalil Mohammad. Vor heimischer Kulisse setzte es für die Ostwestfalen in dieser Spielzeit allerdings schon drei Niederlagen. „Wir sind auswärts noch ungeschlagen und wollen auf jeden Fall etwas mitnehmen“, so Fuat Kilic.

Die Bilanz nach vier gemeinsamen Duellen mit dem SV Rödinghausen ist ausgeglichen. Zweimal war die Alemannia erfolgreich und zwei Partien gingen an den SVR. Tickets sind im Vorverkauf noch bis Freitag (18.00 Uhr) im Fanshop am Tivoli erhältlich. Im Häcker Wiehenstadion werden rund 300 Fans aus Aachen erwartet. Das Spiel steht unter der Leitung von Christopher Schütter aus Werl. Jens Jeromin und Claas Steenebrügge komplettieren das Gespann an den Seitenlinien.

Die Alemannia berichtet ab 13.30 Uhr per Live-Ticker www.alemannia-aachen.de/ticker rund um die Partie.

Spieldaten

Aufstellung

SV Rödinghausen: Schönwälder – Velagic, Leeneman, Kacinoglu, Kunze – Müller, Kruschke (46. Hutten), Schlottke, Langemann (69. Bernhardt), Holtby (46. Buddecke (ab 72. Torwart)) – Bülter / Trainer: Alfred Nijhuis

Alemannia Aachen: Nagel – Winter, Propheter, Löhden, Haitz – Staffeldt, Khalil Mohammad (84. Pütz) – Ernst, Dowidat (77. Kühnel), Mohr – Rüter (38. Gödde) / Trainer: Fuat Kilic

Tore

0:1 Ernst (18.)

Verwarnungen

  Haitz (25.),   Hutten (55.),   Khalil Mohammad (55.),   Schönwälder (71.),   Hutten (83.),   Winter (85.),   Mohr (90.+1),   Mohr (90.+3)

Ecken

2 / 6

Schiedsrichter:

Christopher Schütter – Jens Jeromin, Claas Steenebrügge

Zuschauer:

1.305 (davon ca. 250 aus Aachen)

Wetter:

stark bewölkt, 14 Grad

Alemannia siegt am Wiehen

Dominik Ernst avanciert erneut zum Matchwinner

Die Alemannia hat die weiteste Auswärtsfahrt der Saison erfolgreich gestaltet. Beim SV Rödinghausen siegten die Schwarz-Gelben am 11. Spieltag der Regionalliga West durch einen Treffer von Dominik Ernst verdient mit 1:0 (1:0). 1.305 Zuschauer im Häcker Wiehenstadion sahen in einer hektischen Schlussphase insgesamt drei Feldverweise.

Bei der Alemannia gab es im Vergleich zur Vorwoche keine Änderungen in der Startelf.  Auch diesmal fanden die Schwarz-Gelben gut in die Partie und kamen zu vielen Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte. Nach 13 Minuten wuchtete Löhden das Leder nach einer Dowidat-Ecke per Kopf an den rechten Außenpfosten. Fünf Minuten später schalteten die Alemannen nach einem Ballgewinn schnell um. Mohr flankte von links, Ernst  kam zum Kopfball und vom linken Innenpfosten sprang die Kugel diesmal hinter die Linie - 0:1 (18.). In einer überlegen geführten ersten Halbzeit spielte Mohammad das Leder in den Lauf von Rüter, der aus 14 Metern knapp am langen Pfosten vorbeizielte (30.). Wenig später musste der Aachener Angreifer nach einem Foul angeschlagen vom Feld und wurde durch Gödde ersetzt (38.).

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren zu ihrer ersten gefährlichen Offensivaktion. Kacinoglu dribbelte von links nach innen und zog aus 14 Metern ab. Nagel lenkte die Kugel aber sicher um den Pfosten (47.). Auf der Gegenseite hatte Mohr die Riesenmöglichkeit, die Aachener Führung auszubauen.  Nach einem verunglückten Querpass der Gastgeber war der Linksfuß auf und davon, scheiterte aber an SVR-Keeper Schönwalder (51.). Nach 68 Minuten konnte Mohr bei einem Konter den Rödinghausener Schlussmann aus spitzem Winkel erneut nicht überwinden. Für Schönwälder war das Spiel wenig später vorzeitig  beendet, da er vehement reklamiert und den Schiedsrichterassistenten beleidigt hatte. Da die Gastgeber bereits dreimal gewechselt hatten, musste mit Buddecke ein Feldspieler für die restliche Spielzeit ins Tor (71.). Dowidat scheiterte anschließend per Freistoß knapp (73.), ehe  die Ostwestfalen sich weiter dezimierten. Der bereits verwarnte Hutten foulte Ernst und sah die Ampelkarte (83.). Rödinghausen versuchte bis zur letzten Sekunde mit neun Spielern noch einmal zurückzuschlagen, weil die Alemannia ihre Konterchancen durch Mohr und Ernst in der Nachspielzeit nicht nutzen konnte. Bevor der verdiente Erfolg endgültig unter Dach und Fach war, musste auch Mohr mit der zweiten Gelben Karte noch vorzeitig vom Feld (93.). Der Flügelspieler ist daher in der kommenden Woche gegen Ahlen zum Zusehen gezwungen.

„Wir waren gewarnt. Wenn man die letzten Ergebnisse von Rödinghausen gesehen hat, zeigte die Tendenz klar nach oben. Unser Ziel war es, vernünftig und konsequent zu verteidigen. Wir haben so gut wie nichts zugelassen und aus dem Umschaltspiel einen schönen Treffer erzielt. In der zweiten Halbzeit hätte ich mir bei unseren Kontern eine höhere Effektivität gewünscht“, sagte Fuat Kilic nach dem dritten Auswärtserfolg seiner Elf.

Alemannia Newsletter

Immer auf dem laufenden bleiben!
Jetzt den Alemannia Newsletter abonnieren.